Dreaming of the Orient

Both orientalism and Oriental Studies often are based on the oriental dream. Although I never get personal in these pages, for once I want to speak about my self. You have a right to know how I became an Orientalist.
.
My parental home was within walking distance of the Tropenmuseum in Amsterdam—formerly the Colonial Institute. After the mandatory church attendance on Sunday morning, I enjoyed going to that museum in the afternoon. There was often an event: Indra Kamajoyo, for example, danced there, or Javanese fairy tales were recited, about Kancil the mischievous mouse-deer, or something from the Mahabharata. The best thing was to hear the gamelan orchestra playing, possibly with wayang (puppet theatre). When I was a little older, I absorbed myself in the museum’s Orientalist bookstore.
.
After a while I knew it: I wanted to go to Java to hear the gamelan play every night. That I also would have to earn my living did not bother me. The best way to work towards it seemed to be studying Indonesian Languages and Literature. That was possible in Leiden and I didn’t want to leave Amsterdam. But to do Indonesian studies you had to do Arabic and Sanskrit first, and studying Arabic was possible in Amsterdam, so if I started with that. Then I stuck to Arabic, although the Middle East was not my dream world at all. But Arabic also included Hebrew for the candidate exam in Semitic Languages. I liked Hebrew too, so I thought it was okay. Later I did end up in Leiden, where I studied Indonesian and classical Malay for another three years. Sanskrit was no longer mandatory by then, Javanese I found too bothersome and my main subject was and remained Arabic. Egypt, where I spent a winter, was an obsession rather than an Oriental dream. But after Egypt I could never get used to the Netherlands again and I often „went back“.
.
Why that dream? It was very simple: I was not happy with my actual environment and wanted to go away. There was no question of colonial desires. I knew very well that we no longer ‘had’ the Indies and heard enough talking around me about the unpleasant mister Sukarno, who held the scepter there. But that didn’t break the dream.
.
Dreaming was not the only thing I did: I also went to school, listened to European music and lived a normal life. But the dream of the Orient was strong enough to determine a large part of my future life, although it was not focused enough to take me to Indonesia.
.
There were also Dutch people who were more focused in their dream and just went. One of them succeeded in building gamelan instruments during the Second World War, on which he and his group gave performances in the Tropenmuseum. One day he left for Indonesia, where he lived as a professor of musicology. The current professor of Javanese in Leiden was trained in Surakarta as a dalang (wayang puppeteer).
.
Of course there were countless people who did not concern themselves with the ‘Orient’ on the basis of dreams, but, for example, to trade, to conquer or to rule. Yet they too got to do with an Orient that the dreamers had dreamt together.

Further reading:
The OrientOrientalism and Oriental Studies: the concepts.
The sword of Islam.
Orientalising the Dutch East Indies, or: Pimp your princes. Dutch colonial rulers imitating Javanese princes.
Orientalist painting.

Dutch colonial rulers imitating Javanese princes

The princes of Java had traditionally been entitled to hormat: respectful, literally creeping behaviour of their subjects. A gilded parasol (payong) was held up above them, they were being addressed in a language especially meant for communication from low to high, and the subjects did not stand or sit in the presence of their ruler, but squatted or knelt down and moved low over the ground. Anyone who has ever practiced an Asian martial art knows that walking on one’s knees is not easy. It must be learned, at best at a young age. One also has to be able to crawl backwards; after all, it would be improper to turn around and show the Highly-placed Person one’s back. The house staff also crawled when serving food and drinks.

In the Dutch colonial novel The hidden force (De stille kracht), written by Louis Couperus in 1901,1 this hormat is described. In the house of a Javanese prince many servants are needed to serve a drink:

  • The Princess […] said nothing but beckoned a servant. And again the four servants appeared half squatting, half creeping, and prepared another whisky and soda.

The owner of the rich plantation Pacaram had married a princess from the prestigious principality of Solo, i.e. Surakarta. Consequently, ‘Solonese manners’ had crept in and court-like traditions prevail:

  • […] and she felt an affinity with all those minor traditions: the sambal pounded and ground by a crouching maid behind her chair at lunch was the acme of gastronomic pleasure; the races at Ngajiwa, attended by the languid procession of all those women flapping their arms by their sides, followed by maids, carrying their handkerchief, perfume bottle, binoculars, was for her the height of elegance.

Personally, I would enjoy my food less if staff were squatting on the ground behind my chair.
In The Hidden Force it becomes clear that the Javanese princes and regents had taken over certain manners and outward appearances from the Dutch. The reverse, however, was also true. District commissioner Van Oudijck had his garden done by twelve convicts—which perhaps not coincidentally reminds us of another, even more famous Dutch colonial novel, Multatuli’s Max Havelaar,2 in which the regent had his lawn trimmed by a host of unpaid subjects.

The gilded parasol was also one of the hallmarks of a district commissioner’s dignity:

psijthoffresidentsemarang1904

  • The head attendant sat on the box next to the coachman and held against his hip the large gold parasol, a symbol of authority.

And crawling for the white man was mandatory as well:

  • The head attendant, his knees still bent in dutiful respect, scuttled across the room and in a crouching position offered the semi-formal uniform cap and a walking stick.

You may try that yourself!

  • The Commissioner met no one; the occasional Javanese, moving through the darkness, appeared momentarily from the shadows, causing the attendant to swing the glowing tip of his wick ostentatiously behind his master. Usually the Javanese understood and cowered to one side of the road. Sometimes, out of ignorance, fresh from his village, he failed to understand and walked anxiously by, looking apprehensively at the attendant, who kept on swinging and as he passed snapped a curse at him, because he — yokel as he was — had no manners. If a carriage or a trap approached, he again swung his shooting star through the evening, signalling to the coachman, who either stopped and alighted, or crouched in his vehicle, and while crouching steered towards the very edge of the road.

It must have been a comical sight: a plump man, sweaty in a heavy uniform among unworthy earthworms. R. A. Kartini, herself daughter of a regent, wrote about this:

  • Oh deity, would you only know how the crowd, who is now reverently staying aside from the brilliant sunshade, will soon laugh at you behind your back.3

The hormat-circular of April 16th, 1904 put an end to it. To the hormat-fuss towards Dutch government officials that is; not to the laughter, of course.

FOOTNOTES
1. Louis Couperus, The hidden force, transl. Paul Vincent, New York 2012. Dutch original: De stille kracht (Volledige Werken Louis Couperus 17), Utrecht/Antwerpen 1989.
2. Multatuli (the pen name of Eduard Douwes Dekker), Max Havelaar: Or the Coffee Auctions of the Dutch Trading Company, transl. Roy Edwards, Amherst 1982. Dutch original: Max Havelaar of de koffiveilingen der Nederlandsche Handelmaatschappy, Historisch-kritische uitgave, verzorgd door A. Kets-Vree, 2 vols., Assen/Maastricht 1992 (First edition Amsterdam 1860).
3. “O, godheid, wist gij maar, hoe de menigte, die nu eerbiedig voor de schitterende zonnescherm terzijde blijft, u straks achter uw rug uitlacht.” Quoted in Insulinde. Schetsen van Land en volk van Nederlandsch O.-Indië etc., Groningen 1924, p. 21.

Further reading:
The OrientOrientalism and Oriental Studies: the concepts.
The sword of Islam.
Orientalising the Dutch East Indies, or: Pimp your princes.
Dreaming of the OrientOrientalist painting.

Orientalising the Dutch East Indies, or: Pimp your princes

After the occupation of the Netherlands and their colonies by the French, and a period British occupation of Java, the Dutch were given back their possessions in Indonesia in 1816. Henceforth, the country was called Dutch East Indies (Nederlandsch Indië), which sounded like a declaration of intent rather than a reality. Large parts of the vast archipelago still had to be conquered (the Dutch of course spoke of ‘pacification’). It was not before the beginning of the 20th century that the last islands, Bali and Lombok, were integrated into the Dutch empire.
The Netherlands were a small country, whereas the Indies were enormous. How could that vast territory be governed by a handful of Dutchmen? The solution was to simply leave the indigenous princes and sultans governing their domains, feudally as they had always done, but since 1816 without waging war on each other and in dependence of the Dutch. In this manner, far less soldiers and civil servants from the Netherlands were needed, and it was expected that the native population would bear the foreign domination more easily when it only had to obey its own nobility.
However, most rulers were robbed of their princely status and were henceforth called ‘regent’. Well-known exceptions were two princes in Central-Java: Yogyakarta and Solo, who kept their princely dignity and also retained a considerable court. Next to the princes and the regents there was a modern European administration; beside every regent stood a district commissioner (‘resident‘) or assistant commissioner, who was supposed to be the regent’s ‚older brother‘. The Dutch officials gave well-intended recommendations, which naturally had to be obeyed. Each assistant commissioner had a controller under him, who travelled through the area to check how the regents were governing and how the administration of justice was exercised, and to hear complaints from the population.
.
How presentable were these (ex-)princes? Now that the princes and regents were incorporated into Dutch authority as Dutch civil servants of sorts, it was considered unacceptable that they neglected their appearance, their behaviour or their palaces, or squandered the money that was meant for the salaries of their staff. It was bad enough that they had feudal ways and were polygamous. By the end of the nineteenth century, the Dutch East Indian government apparently provided money and advisors to boost and embellish this native elite.
.
In Louis Couperus’ colonial novel The hidden force (1901),1 a ‘regent’ is described as follows:

The  Prince of Labuwangi, Raden Adipati Surio Sunario, was still young, just thirty, with a fine Javanese face like that of a supercilious wayang shadow puppet, and a little moustache with the tips carefully twisted, […]
The sarong that fitted smoothly around his hips hung in front in a bunch of flat, regular pleats that fluttered open; he wore a white starched shirt with diamond studs and a thin blue tie, over it a blue broadcloth uniform jacket with gold buttons bearing the letter W and the crown;2 on his bare feet he wore black patent leather pumps turned up at the front; the kerchief wound carefully round his head in narrow folds gave his delicate face a feminine look, but his black eyes, occasionally tired, kept flashing in an ecstatic trance. His blue and gold belt held the golden kris dagger, fixed at the small of his back; on his small, slim hand shone a gemstone, and a cigarette case of braided gold wire peeped out of his jacket pocket.

This text was written around 1900. It is obvious that the outward appearance of the regent is a mix of a Javanese and Dutch elements. The starched shirt, the tie, the broadcloth(!) uniform jacket with the gold buttons form the Dutch element. The sarong and the kerchief (blangkon) are traditional Javanese; how original the lacquered pumps are I do not know.
Indeed the 19th century had been a period of experimenting with the appearance of the local nobility and its entourage. It had taken some time before the results were satisfactory, and of course there would always be different outfits for different social functions

One of the most prestigious princes was (and still is) the ruler of Surakarta, also known as the Susuhunan of Solo, in Central Java. On a photograph from 1866, made by the then famous photographers Woodbury & Page, we see Prince Pakubuwono IX with his first wife in full Javanese costume. I cannot assess whether any European elements entered the jacket, other than the three decorations. On his head he carries the Javanese kerchief (blangkon); the sarong is also traditional.

Soesoehoenan Soerakarta Pakoe Boewono IX photo Woodbury 1866

Pakubuwono IX in 1866

On two photographs of 1870, the same prince looks different. On one of them he wears European clothing: a normal civilian suit with the traditional Javanese kerchief. On the other one he is dressed in a military uniform of high rank with a kerchief, while a plumed helmet lies ready on  to be put on top of it. Ready to leave for the battlefield? Both outfits are unconvincing. The bourgeois costume does not look good on him; it is just too … bourgeois. The military uniform does not make sense and is rather embarrassing. The prince did not have any military power; his only army consisted of a bunch of fake soldiers for ceremonial parades in and around the palace. These attempts to westernise his appearance can be considered unsuccessful.

collectie_tropenmuseum_portret_van_de_soesoehoenan_pakoe_boewono_ix_van_soerakarta_in_europese_kleding_midden_java-_tmnr_60009404

Pakubuwono IX -1870 (1)

collectie_tropenmuseum_paku_bewono_ix_de_susuhunan_van_surakarta_java-_tmnr_60009117

Pakubuwono IX -1870 (2)

Orientalism mixed with European elements is manifest in a photograph dating from 1897. It shows the son of the previous prince: Pakubuwono X, arm in arm with his ‘elder brother’, district commissioner W. de Vogel.

ResidentEnSoesoehoenan

Pakubuwono X and Commissioner de Vogel

The velvet coat strongly reminds of a European dress suit, including the the decorations. Does the prince wear shorts of the same material underneath, or does the coat end at the knee and is there only a pair of stockings underneath? The shoes look both oriental and European. Also oriental are the two(!) ceremonial kris daggers. The upper part of the sarong fits around his waist, as usual, but it could not hang down in the normal way, for that would have made invisible the rest of the attire. Therefore it was draped in a fanciful but pointless manner.

At first sight the Susuhunan’s headgear seems a bit mysterious.

PakubuwonoXhoed

It looks like a kopiah with a windscreen behind it. It is indeed a product of fancy, but an older one, since an ancestor of his already wore such a thing around 1835. It must have been some military headgear; see at the end of this article

Between 1870 and 1897, the government apparently decided to boost the principalities, insofar they were still in existence, and to give the palaces and the princes themselves a more attractive appearance.

Who dressed the prince up like that? I suspect someone like the designer of the French Opera in Batavia, commissioned by the Dutch East Indies government. Perhaps the Colonial Exhibition of 1883 in Amsterdam encouraged the authorities to thoroughly occupy themselves with the outward appearance of the Indies. After all, the country should be no less decorative than the British or French colonies.

But not only the princes were pimped, their ‘armies’ were too. Since the end of the Java War in 1830 the princes had only fake soldiers, who were not supposed to participate in any war; they only played a part in parades in and around the palace complex. The next photograph shows a bunch of soldiers in Yogyakarta in 1888, their heads covered with a jumble of Dutch helmets, top hats and various other hats. The picture is touching: it shows the loss of the Javanese military power to the full. Apparently, the government had not found the time yet to embellish this sorry lot.

7soldatenjogja1888

Soldiers, Yogyakarta 1888

In 1930 and 1931 they looked better. (Pseudo-)military uniforms became more and more attractive and oriental, as these pictures from Yogyakarta show:

PaleiswachtenJogja1930

Yogyakarta 1930

Kratonsoldaten1931

Yogyakarta, 1931

A recent photograph from Solo shows that uniforms are still developing. Interestingly enough, it also shows the military origin of Pakubuwono’s headgear.

3soldatenSOLO

‘Soldiers’ of Solo (Surakarta)

Because of the copyright laws I do not feel free to publish the beautiful and revealing photographs from Yogyakarta by Pitoyo Susanto, but I do recommend to click on this and this link! These pictures show how the uniforms became more picturesque and more oriental, even after the colonial period. According to Susanto, the headgear evolved from Napoleonic military headgear; indeed it reminds of a bicorne.

FOOTNOTES
1. Louis Couperus, The Hidden Force, translated by Paul Vincent, New York 2012
2. W for Queen Wilhelmina of The Netherlands (r. 1898–1948).

Further reading:
The OrientOrientalism and Oriental Studies: the concepts.
The sword of Islam.
Dutch colonial rulers imitating Javanese princes.
Dreaming of the OrientOrientalist painting.

Geschlechter und Neigungen im vormodernen Nahen Osten – 1

Die Bugis auf Sulawesi kennen fünf Geschlechter und die Navajo-Indianer ebenfalls: männliche Männer, weibliche Männer, weibliche Frauen, männliche Frauen; bei den Navajo der Hermaphrodit, der Mann und Frau ist und bei den Bugis der bissu, eine Art Heiligmensch, der weder Mann noch Frau ist.
.
Lawrence Durrell schrieb über Alexandrien in Justine: „There are more than five sexes, and only demotic Greek seems to distinguish between them.“ Das Letztere glaube ich nicht; das Arabische kann auch einiges, aber in der Tat, von alters her gab es im Nahen Osten erheblich mehr Geschlechter als im langweiligen Westen, der bis vor kurzem nur Männchen und Weibchen (an)erkannte und wo die Entdeckung anderer Möglichkeiten vor allem Mühsal mit sich bringt. Die Muslime nahmen das weniger schwer. Eine OP zur Geschlechtsänderung war in Casablanca oder Teheran früher möglich als bei uns.
.
Neuerdings schießen auch bei uns die Geschlechter und Gender wie Pilze aus dem Boden. Wir haben jetzt LGBTQ… und noch mehr Buchstaben; von den letzten weiß ich nicht mal, wofür sie stehen. Ist es angenehm mit so einem Buchstabe etikettiert zu werden? Die indonesische Aktivistin Tiara Tiar Bahtiar schrieb ein Buch mit dem Titel Namaku bukan waria – panggil aku manusia, „Ich heiße nicht Transgender, nenne mich Mensch.“ Aber offensichtlich gibt es auch Menschen, die für sich auf so einem Buchstaben bestehen. Ohne Identität scheint heutzutage nichts zu gehen.
.
Es gibt Geschlechter und Gender, aber auch sexuelle Orientierungen; überdies gibt es noch die Möglichkeit der Travestie. Insgesamt ist eine große Anzahl Spielkombinationen möglich.
Über die Geschlechter und Neigungen im vormodernen Nahen Osten kann ich viel weniger sagen als ich möchte, denn in den arabischen Quellen, die ich mir vorstellen kann (Poesie, Geschichtswerke) bin ich nicht weit vorgedrungen; sie sind unermesslich ausgedehnt und oft unerschlossen. Eine Sache kann schon im Voraus gesagt werden: man scherte sich früher nicht um Identität. Der modern-westliche Gedanke: „Wenn du etwas bist, bist du das für immer, es ist dein wahres Wesen,“ existierte im alten Nahen Osten nicht. Menschen konnten sich durchaus verändern—manchmal auf Zeit, manchmal für immer.

Pseudo-Jungen 
Die ghulāmīya oder radjulīya, Mädchen, die sich wie ein Junge kleiden und verhalten, wurden durch die Mutter des Kalifen al-Amīn (reg. 809–813) gefördert. Als al-Amīn in seiner Jugend wenig Interesse am weiblichen Geschlecht zeigte, wollte seine Mutter das stimulieren, indem sie solche Mädchen bei Hof einführte: kurzes Haar, kurze Tuniken, ein Gürtel um die Taille.
Was für Mädchen waren das? Die Mutter eines Prinzen konnte natürlich Sklavinnen befehlen, sich als Jungen zu verhalten, auch wenn sie von sich aus dazu nicht geneigt waren. Aber bei der Auswahl wird sie wohl darauf geachtet haben, welche Mädchen die Rolle überzeugend spielen konnten.1
Kurz darauf wurden die ghulāmiyāt auch in der Stadt beliebt, zum Beispiel als Bedienung in den Kneipen.
 Der Dichter Abū Nuwās bekam seinen Wein gerne „aus der Hand einer mit einer Scheide in der Kleidung eines mit einem Penis. Sie hat zwei Arten von Liebhabern: Päderasten und Hurer.“2 Er beschreibt die Mädchen auch, z.B. so: „Hier hast du Gestalten, weiblich im Benehmen, aber in der Kleidung der Männer, | mit bloßen Händen und Füßen, ohne Schmuck an den Ohren und um den Hals. | Sie sind schlank wie Zügel, Schwertgehänge und Gurte, |haben aber füllige Hintern in den Tuniken und Dolche an den Taillen, | ihre Locken sind skorpionartig gekrümmt und die Schnurrbärte sind aus Parfüm.“3 

Jenny → Nordberg hat ein interessantes Buch über Mädchen in Afghanistan geschrieben, die aus praktischen Gründen einige Jahre als Jungen auftreten. Sie behandelt unsere Zeit, aber die Gesellschaft in Afghanistan ist noch ziemlich vormodern. Solche Mädchen werden als Jungen gekleidet und behandelt und sie verhalten sich entsprechend: Sie klettern auf Bäume, spielen Fußball und schlagen sich.4 Meist sind es die Eltern, die auf die Idee kommen, eine Tochter zu einem Sohn umzugestalten; manchmal ist es ein Molla. Es ist nämlich für eine afghanische Familie eine große Schande, keinen Sohn zu haben. Überdies ist Mädchen fast nichts erlaubt, so dass eine Familie ohne Sohn nicht gut funktionieren kann. Dazu kommt noch ein magisches Motiv: Man glaubt gerne, dass, wenn man einmal so einen Jungen im Haus hat, das nächstgeborene Kind ein richtiger Sohn sein wird.
Die Mädchen finden es meistens in Ordnung. Als Jungen haben sie ja viel mehr Freiheit, sie können in die Schule gehen, sie laufen breitbeinig und mit frechem Blick auf der Straße, sie können Vater helfen im Laden, bei den Jungen und Männern sitzen und haben auch zu Hause eine privilegierte Position: Ihr Vater redet mit ihnen und nimmt sie ernst.
Solche Mädchen heißen dort bacha posh, bei uns tomboy, garçonne, erkek fatmafatāt mustardjila; im Deutschen gibt es wohl kein eindeutiges Wort—oder kennen Sie eins? Die Umgestaltung wird oft vollzogen, wenn das Mädchen drei oder vier Jahre alt ist; manchmal auch schon bei der Geburt. Im Idealfall werden diese Jungen lange vor der Pubertät wieder in Mädchen zurückverwandelt, so dass sie noch ausreichend Zeit haben, als weiblich geltende Tätigkeiten wie kochen, nähen, waschen, putzen und dergleichen zu erlernen. Nordberg hat ehemalige tomboys interviewt. Zurückblickend auf ihre Zeit als Junge denken diese darüber meist positiv: Es war ja eine einmalige Gelegenheit, mal außer Haus zu kommen und als Junge bekamen sie die Möglichkeit, die Welt kennen zu lernen und Selbstvertrauen aufzubauen. Schwierig war es aber für Mädchen, die noch bis in die Pubertät Junge blieben oder sogar den Übergang erst mit siebzehn machten. Das wurde manchmal richtig problematisch: Sie konnten weder kochen noch nähen, sie wussten nicht mal, wie sie sich schminken sollten und schafften es nicht, mit kleinen Schritten und niedergeschlagenem Blick zu gehen. Und vor allem: Sie hatten gar keine Lust, das freie Leben von Studium oder Arbeit aufzugeben um so ein unterwürfiges Geschöpf zu werden, von dem nur die Gebärmutter geschätzt wird—wenn diese Jungen gebärt, versteht sich. Auch solche Frauen hat Nordberg interviewt. Eine war dabei, die selbst schon längst Mutter war, aber die praktischen Aspekte des Frau-Seins noch immer nicht ganz beherrschte. Warum nicht? Weil sie sich als Mann fühlte und einer war! Sie hatte sich so in die Männerrolle eingelebt, dass sie wirklich einer geworden war—zwar ohne Penis, aber mit eingefallenen Brüsten und oft ausbleibender Menstruation.
Nordberg erzählt von einem afghanischen Mädchen, das mit fünfzehn noch bacha posh war und überhaupt keine Lust hatte, sich die Frauenrolle zu übernehmen. Einmal machte sie eine Runde auf einem gemieteten Motorrad, als ein Junge ihr zurief: „Wir wissen schon, dass du ein Mädchen bist!“ Aber das war nicht schlimm: Er war ein Freund, der sie auch schützte, wenn andere Jungen ihr an die Wäsche gehen wollten. Dass manche Jungen eigentlich Mädchen waren, wusste man wohl doch, aber das wurde mehr oder weniger vertuscht und toleriert.

Von zwei Extremfällen berichtet Nordberg noch: eine bacha posh, die Mann blieb, in eine street gang aufgenommen war und sich an Straßenkämpfen mit anderen Banden lieferte; und eine andere, die eine Militärausbildung absolviert hatte. Sie war von den Amerikanern zum Elitesoldaten und Scharfschützen ausgebildet worden und arbeitete danach im aktiven Dienst bei der Polizei. In ihrem Pass stand ein weiblicher Name, aber sie verhielt sich wie ein Mann und stand ihren männlichen Kollegen in Sachen Körperbau, Muskulatur und Machoverhalten in nichts nach. Solche Frauen hofften, dass sie bald zu alt zum Heiraten sein würden; nicht mit ihnen!
Unsere tomboys sind das aus persönlicher Neigung; in Afghanistan werden sie meist von außen in die Rolle gezwungen, aber sie kultivieren die Neigung, indem sie mit tiefer Stimme reden, die anderen Jungen nachahmen und lernen sich selbstverständlich unter ihnen zu bewegen. Das soziale Geschlecht ist auch ein Geschlecht, das wird bei uns manchmal vergessen. Gefangen im falschen Körper? Das bedeutet im frauenverachtenden Afghanistan doch etwas anderes als bei uns. Eigentlich stecken dort alle Mädchen in einem falschen, denn unfreien Körper. Mann sein ist das Ideal. Zu denken gibt, dass bei diesen Frauen der Körper dem Geist gefolgt war und sich auch wirklich in einen männlichen Körper verwandelt hatte—natürlich nicht ganz, aber ziemlich weitgehend
. Und das ohne Operation oder Hormonspritzen, denn die bekamen sie nicht. Wenn das in Afghanistan möglich ist, geht das auch bei uns. Legen sich nicht viele Menschen auf eine Identität fest, während sie auch, vorübergehend oder für immer, eine andere haben könnten? Und wozu braucht man überhaupt eine Identität?
.
Auch in Albanien leben noch ältere Männer, die als Mädchen geboren und aus denselben Gründen wie in Afghanistan von ihren Eltern zu Jungen ernannt wurden: die „geschworenen Jungfrauen“ (burrnesha). Sie sind ihr ganzes Leben Mann geblieben und mussten schwören, sich jeder sexuellen Tätigkeit zu enthalten.
.
Wer meinen sollte, dass dies alles mit dem Islam zu tun hat, liegt falsch. Sowohl die normativen Quellentexte, als auch die Scharia-Gelehrten lehnen es ab, dass jemand sich als zu einem anderen als seinem biologischen Geschlecht gehörig verhält. Die Umwandlung ergibt sich in Gesellschaften, die eine starke Geschlechtertrennung praktizieren, und die existierten schon lange vor dem Islam, auch außerhalb des Nahen Ostens. Bei näherer Betrachtung gab es recht viele Länder, in denen Frauen den Schritt zur Geschlechtsumwandlung machen mussten oder wollten um ihre Chancen zu verbessern; Westeuropa bis ins 19. Jahrhundert nicht ausgenommen. In Albanien nahm seit dem Einzug der Moderne die Anzahl burrneshas ab. Die Notlösung, die der Geschlechtswechsel gewesen war, war dort nicht länger erforderlich.

===========

Männliche Frauen
Frauen, die einfach keine Lust hatten auf die traditionelle unterwürfige Frauenrolle, gab es natürlich auch:

Hind bint Nu‘mān, „die erste arabische Lesbierin“ (6. Jht.), fand Gefallen am Erniedrigen ihres jeweiligen Ehegatten.

Hind bint ‘Utba (7. Jht.), „die Leberesserin“, begnügte sich der Überlieferung zufolge nicht mit der traditionellen Frauenrolle auf dem Schlachtfeld, die darin bestand, die Männer zu ermutigen, Wasser heranzutragen und Verletzte zu versorgen. Sie schnitt den Körper des besiegten Helden Hamza auf und aß seine Leber roh.

2015 besprach ich hier Remke → Kruk, The Warrior Women of Islam. Dieses Buch handelt von alten arabischen Volkserzählungen über butch Frauen, die auf dem Schlachtfeld kämpften und sogar eigene Armeen anführten. Aber die Erzählungen sind Fiktion, Produkte männlicher Fantasie. Sie bezwecken ein männliches Publikum zu unterhalten und sind deshalb ungeeignet als Quelle für die Erforschung der gelebten Wirklichkeit. In ihrem ersten Kapitel berichtet die Autorin aber über ihre Suche nach Kämpferinnen, die wirklich gelebt haben. In den ersten Jahrhunderten des Islams, so scheint es, waren einige, aber nicht sehr viele Frauen wirklich militärisch aktiv; die betreffenden Berichte sind sehr knapp. Des Weiteren gibt es einige Erzählungen, die halblegendär sind oder auf den altgriechischen Mythos der Amazonen zurückzuführen sind. Im alten Nahen Osten real existiert hat dagegen Königin Zenobia (240-274), sie war wohl meist kriegerisch gesinnt und es gelang ihr, aus der syrischen Oase Palmyra heraus ein großes Reich aufzubauen, das einige Jahre eine Bedrohung für die Römer darstellte. Von ihr wird auch erzählt, dass sie als Mädchen ein tomboy war und mädchenhafte Tätigkeiten mied, sich stattdessen aber Ringkämpfe mit den Jungen lieferte und mit Pfeil und Bogen Jagd auf wilde Tiere machte.5

In der Hadith-Literatur wird eine gewisse Umm Ḥarām bint Milḥān erwähnt, die darauf bestand, an der Militärexpedition gegen Zypern im Jahr 649 teilzunehmen. Von ihren Kriegshandlungen ist nichts bekannt; ihre Militärlaufbahn endete unglücklich als sie nach wohlbehaltener Heimkehr von ihrem Reittier fiel und starb.6

In Ägypten thematisieren viele Witze und Cartoons mickerige Männchen, die ganz unter dem Pantoffel ihrer übermächtigen Gattin stehen. Das ist nur Phantasie; allerdings gibt es eine Minderheit von Paaren, bei denen das durchaus der Fall ist. Niemand wird z. B. die Dame vorne auf dem Foto für schüchtern oder unterwürfig halten. Ist der Mann im Hintergrund etwa ihr Ehemann? Wir wissen es nicht.
.
In Ägypten waren (sind?) Frauen manchmal als Bauarbeiter tätig. Ich habe sie 1971 bei der Knochenarbeit beobachtet: mit Körben voller Steinen auf Gerüste klettern sehen usw. Vielleicht hatten sie keinen Mann (mehr), der sich um das Familieneinkommen kümmerte, und mussten so als Ernährerin auftreten? Aber mussten sie denn gerade diese Arbeit machen oder wollten sie es selbst? Hätten sie keine Näh- oder Bügelarbeit verrichten oder einen Windelservice anbieten können? Ich weiß nicht, wie sich das verhielt.

„Meine Mutter war ein richtiger Kerl,“ schrieb al-Māzinī ca. 1930, „sie …@TEXT NOCH SUCHEN@

Umm Kulthūm (± 1904–1975), die berühmte ägyptische Sängerin, die mit ihrer eindrucksvollen Stimme jahrzehntelang die arabische Welt in die Knie zwang, fiel schon früh durch ihr Gesangstalent auf. Ihr Vater hatte neben seiner Arbeit als Dorfimam eine Musikgruppe, mit der sie auftreten durfte, unter der Bedingung, dass sie sich als Junge kleidete und verhielt. Das ging lange Zeit gut, aber als sie immer sichtbarer Frau wurde und immer mehr Menschen „es“ wussten, befahl ihr Vater ihr, mit dem Singen aufzuhören und zu heiraten. Daraus wurde aber nichts und nach einer Pause sang sie weiter, in Kairo, ganz als Frau. In ihren späteren Jahren war ihre Stimme sehr tief, aber in ihrer Jugend noch nicht. Jede Gesangstimme wird im Alter tiefer, aber bei ihr war das extrem. War es ihr Wunsch, eine tiefe Altistin zu sein, war es etwas Männliches, das herauswollte? Sie hielt sich von der unter Künstlern üblichen Liederlichkeit fern. Dass sie keine Beziehungen zu Männern hatte,  wird oft ihrer frommen Gesinnung und ihrem noblen Charakter zugeschrieben; es kann aber auch sein, dass sie sich nicht zu ihnen hingezogen fühlte. Zumindest will ein Gerücht, dass sie beim Abfassen eines Vertrages für einen Auftritt außer Landes auf der Bereitstellung zweier junger Mädchen bestand.

Dies waren nur so ein Paar Eindrücke, die meisten aus Lektüre. Ich habe keinen Überblick über diese Phänomene in der ganzen arabischen oder islamischen Welt, bin auch kein Sozialwissenschaftler, wollte das aber doch mal aufschreiben, weil sonst jemand denken könnte, im Ausland müsse alles unbedingt genauso eingerichtet sein wie bei uns.

Sicherheitshalber sage ich es noch mal: Burschikose Mädchen und mannhafte Frauen müssen keineswegs lesbisch sein.

Wird fortgesetzt:
Geschlechter und Neigungen – 2a: Weibliche Männer im alten Medina
Geschlechter und Neigungen – 2b: Weibliche Männer im Hadith des Propheten
Geschlechter und Neigungen – 2c: Weibliche Männer: die Khanīth von Oman. Ṣafwān ibn al-Mu‘attal
Geschlechter und Neigungen – 3 Sexuelle Orientierungen im vormodernen Nahen Osten

ANMERKUNGEN
1. Viel Erfolg hatte sie übrigens nicht mit ihrem Versuch. Als al-Amīn einmal Kalif war, dichtete ein anonymer Spottdichter über ihn und seinen Minister Faḍl: Es ist ein Wunder: Der Kalif | ist als Päderast aktiv, | der andere wird befriedigt | (was uns noch mehr verwundert) passiv!
2. Abū Nuwās, Dīwān I,@@; Übers. Wagner, Abū Nuwās 178من كَفّ ذات حِرّ في زيّ ذي ذكر لها محبّان لوطي وزنّاءُ
3. Abū Nuwās, Dīwān I, 174–5; Übers. Wagner, Abū Nuwās 177:
صوَر إليك مؤنّثاتُ الدلّ في زيّ الذكورِ
عُطُلُ الشَّوي ومواضعِ الأزرار منهل والنحورِ
أُرهِقن إرهاف الأعنّة والحمائل والسيورِ
وموفَّراتٍ في القراطق والخناجرُ في الخصورِ
أصداغُهنّ معقربات والشوارب من عبيرِ
4. Ich danke Prof. Remke Kruk, Leiden, die mich auf dieses Buch hingewiesen hat.
5. Kruk, Warrior Women, 17, 45. Eine wichtige Quelle ist Trebellius Pollio in der Historia Augusta, ein Autor, der bekannt ist für seine wenig wahrheitsgetreuen Beschreibungen und der vielleicht selbst nicht mal existiert hat. Aber um ein Reich aufzubauen und sich gegen römische Legionen durchzusetzen muss Zenobia doch wirklich einiges auf dem Kasten gehabt haben.
6. Buḫārī, Ǧihād 8, var. Ǧihād 3, 17: […] von Anas ibn Mālik, von seiner Tante Umm Ḥarām bint Milḥān: Der Prophet schlief eines Tages in meiner Nähe und als er aufwachte, lachte er. Ich fragte ihn, warum er lache. Er sagte: „[Im Traum] sind mir Menschen aus meiner Gemeinde gezeigt worden, während sie das grüne Meer befuhren wie Könige auf Thronen.“ Sie sagte: „Bete zu Gott, dass er mich eine von ihnen macht!“ Darauf schlief der Prophet wieder ein; dasselbe geschah noch einmal. Dann sagte er: „Du bist eine der Ersten.“ Sie begleitete ihren Gatten ‘Ubāda ibn al-Ṣāmit auf dem Kriegszug, als die Muslime mit Mu‘āwiya zum ersten Mal das Meer befuhren. Als sie vom Kriegszug zurückkehrten und wieder in Syrien landeten, wurde ihr ein Reittier gebracht, aber dieses warf sie ab und daran starb sie.

حَدَّثَنَا عَبْدُ اللَّهِ بْنُ يُوسُفَ قَالَ حَدَّثَنِي اللَّيْثُ حَدَّثَنَا يَحْيَى عَنْ مُحَمَّدِ بْنِ يَحْيَى بْنِ حَبَّانَ عَنْ أَنَسِ بْنِ مَالِكٍ عَنْ خَالَتِهِ أُمِّ حَرَامٍ بِنْتِ مِلْحَانَ قَالَتْ نَامَ النَّبِيُّ ص يَوْمًا قَرِيبًا مِنِّي ثُمَّ اسْتَيْقَظَ يَتَبَسَّمُ فَقُلْتُ مَا أَضْحَكَكَ قَالَ أُنَاسٌ مِنْ أُمَّتِي عُرِضُوا عَلَيَّ يَرْكَبُونَ هَذَا الْبَحْرَ الْأَخْضَرَ كَالْمُلُوكِ عَلَى الْأَسِرَّةِ قَالَتْ فَادْعُ اللَّهَ أَنْ يَجْعَلَنِي مِنْهُمْ فَدَعَا لَهَا ثُمَّ نَامَ الثَّانِيَةَ فَفَعَلَ مِثْلَهَا فَقَالَتْ مِثْلَ قَوْلِهَا فَأَجَابَهَا مِثْلَهَا فَقَالَتْ ادْعُ اللَّهَ أَنْ يَجْعَلَنِي مِنْهُمْ فَقَالَ أَنْتِ مِنْ الْأَوَّلِينَ فَخَرَجَتْ مَعَ زَوْجِهَا عُبَادَةَ بْنِ الصَّامِتِ غَازِيًا أَوَّلَ مَا رَكِبَ الْمُسْلِمُونَ الْبَحْرَ مَعَ مُعَاوِيَةَ فَلَمَّا انْصَرَفُوا مِنْ غَزْوِهِمْ قَافِلِينَ فَنَزَلُوا الشَّأْمَ فَقُرِّبَتْ إِلَيْهَا دَابَّةٌ لِتَرْكَبَهَا فَصَرَعَتْهَا فَمَاتَتْ.

BIBLIOGRAPHIE
– Abū Nuwās: Der Dīwān des Abū Nuwās, Teil I, Hg. Ewald Wagner, Wiesbaden 1958.
– Remke Kruk, The Warrior Women of Islam. Female empowerment in Arabic Popular Literature, Londen 2014.
– Adam Mez, Die Renaissance des Islâms, Heidelberg 1922.
– Jenny Nordberg, Afghanistans verborgene Töchter. Wenn Mädchen als Söhne aufwachsen, übers. von Gerlinde Schermer-Rauwolf, und Robert A. Weiß, Hamburg 2015; urspr. erschienen auf Englisch: The Underground Girls of Kabul, The Hidden Lives of Afghan Girls Disguised as Boys, 2014.
– Ewald Wagner, Abū Nuwās. Eine Studie zur arabischen Literatur der frühen ‘Abbāsidenzeit, Wiesbaden 1965.

Zurück zum Inhalt

Orientalismus im Orient

🇳🇱 Orientalismus war eine Richtung in der Kunst, die vor allem im 19. Jahrhundert blüht und als Inspirationsquelle den Orient“ hatte: ein Gebiet, das an der türkischen Grenze anfing und irgendwo in Ostasien aufhörte: das geheimnisvolle Morgenland voller Schönheit, Farbenpracht, Reichtum, mit aller Grausamkeit und Sinnlichkeit, die man dort zu erkennen meinte oder sich wenigstens vorstellte.
Orientalistik ist das wissenschaftliche Studium von dem, was früher der „Orient“ hieß.
Verwirrung entstand, als 1978 das berühmt-berüchtigte Buch Orientalism von Edward Said erschien. Dieser Autor brachte die beiden Begriffe durcheinander. Das tat er absichtlich, denn er wollte das betonen, was beide Tätigkeiten seiner Meinung nach gemeinsam hatten, nämlich ein verzerrtes Bild des „Orients“ zu kreieren, mit der Absicht diesen zu unterwerfen und zu beherrschen. Dabei wollte er vor allem die Orientalistik diskreditieren.
Das Bild, das der Westen sich vom Orient bildete, wurde in der Kolonialzeit im Osten oft übernommen. Der Westen bestimmte ja, wie der Orient auszusehen und sich zu verhalten hatte. Dieser Umstand schafft böses Blut seit dem Erscheinen von Saids Buch, in dem das Phänomen zum ersten Mal angeprangert wurde. In Saudi-Arabien und dem Irak wurden Lehrstühle für „Orientalistik“ gegründet, deren Aktivitäten durch Hass oder Abneigung gegen die Orientalistik inspiriert wurden. Aber von ca. 1800 bis 1980 wurden die westlichen Orientbilder von den Untertanen im Orient noch untertänigst geschluckt und übernommen; es blieb ihnen wohl nichts anderes übrig. Sogar in religiösen Sachen ließ man sich einen Bären aufbinden: Die Gestaltung des heutigen Islams hat dem Westen einiges zu „verdanken“ (siehe z.B. hier und hier.)

Hier folgen einige Beispiele von Orient made in Europe:
.
Am Ende des 19. Jahrhunderts diktierten europäische Handelsunternehmen (Ziegler, Hotz), wie Perserteppiche auszusehen hatten. Nicht zu wild und dezent koloriert, nach europäischem Geschmack; mit Merinowolle aus Manchester und mit künstlichen Farbstoffen. Natürlich gehorchten die Teppichweber; das Weben war ja ihr Broterwerb.
===
Zwang gab es auch in Niederländisch-Indien. Die malaiische Sprache, zum Beispiel, kannten die Holländer natürlich besser als die Indonesier. Diese konnten sie aber noch lernen, etwa mit Hilfe der Bücher des Kantoor voor Volkslectuur (Büro für Volkslektüre; später Balai Poestaka/Pustaka; 1908–1942), das ab 1920 Indonesische Literatur herausbrachte, die als für die Eingeborenen angemessen beurteilt wurde.1
===
Die Sheikh Zayed Moschee in Abu Dhabi ist riesig: eine 75 Meter hohe Kuppel, Minarette von 107 Meter Höhe, Platz für 40.000 Gläubige und von allem viel zu viel. Das Gebäude verbreitet einerseits die Langeweile computergenerierter, steriler Massenware, andererseits erinnert es an eine orientalische Fantasie aus Tausendundeine Nacht.  Diese Moschee ist unverhohlen orientalistisch: ein orientalischer Traum. Die Perlenfischer am Golf hatten selbst keine Tradition großer Bauten. Sie heuerten also Architekten aus dem Ausland an,2 die für sie diesen Märchenpalast entwarfen, aus dem jeden Augenblick ein fliegender Teppich aufsteigen kann. Stilelemente von verschiedenen existierenden Bauten von Marokko bis Indien sind zu einem orientalischen Ganzen hoch zwei zusammengefügt worden. Offensichtlich hat der Bauherr es zufrieden abgenommen, obwohl neuerdings in den arabischen Ländern heftig auf den Orientalismus geschimpft wird.

===
Aber die ganze Tausendundeine Nacht ist eine überwiegend westliche Konstruktion, die nach einer Erfolgsgeschichte von zwei Jahrhunderten in Europa von dort aus ihren Weg in den Nahen Osten gefunden hat. Die Erzählungen wurden anfangs von gebildeten Arabern selten gelesen und nicht geschätzt. Nicht etwa, weil darin freimütig über Sex geredet wird, aber weil sie in einfacher („kindischer“) Sprache abgefasst worden seien und auch anderen literarischen Maßstäben nicht genügten. Sie gehörten zur Domäne der mündlichen Erzähler, die solche Texte in Heftchen aufbewahrten, sie auswendig lernten und durch das Land zogen um sie in Kaffeehäusern und auf Plätzen vorzutragen. Aber anderer Stoff war bei den Erzählern und ihren Zuhörern viel beliebter. Aus dem 19. Jahrhundert sind einige Theaterbearbeitungen von Erzählungen aus Tausendundeiner Nacht bekannt, aber Theater galt ebenfalls als etwas für die niederen Stände. Erst ab ca. 1900 begannen arabische Bildungsbürger diese Erzählungen zu schätzen, nachdem sie in Europa für gut befunden waren. Ab diesem Zeitpunkt standen Schriftsteller auf, die erklärten, dass Tausendundeine Nacht auf sie einen wichtigen Einfluss hatte: ‘Abd al-Qādir al-Māzinī, Mahmūd Taimūr, Taufīq al-Hakīm, Ṭāhā Husain und Nagib Mahfus, um nur einige zu nennen. Sie und noch etliche andere Schriftsteller reagierten auch auf die Erzählungen, indem sie eine bearbeiteten oder damit spielten oder Bücher schrieben wie Die Träume Shahrazads oder Die tausendzweite Nacht. Die erste arabische Dissertation über die Erzählungen erschien 1943: ein Beweis der Akzeptanz.
Dass moderne arabische Autoren auf ihr eigenes Erbe zurückgreifen, scheint jetzt ganz natürlich, aber es geschah, nachdem es jahrhundertelang vernachlässigt worden war und nachdem Europa sich seiner angenommen, begutachtet, durch die Mangel gedreht und neu zubereitet hatte.
Später gab es noch mehr europäischen Einfluss auf die Rezeption von Tausendundeine Nacht, wenn auch indirekt. Eine neue arabische Ausgabe wurde 1985 in Ägypten verboten, weil sie sittenwidrig sei, und das versucht man immer wieder. Die Erzählungen werden sittenwidrig genannt, weil sie
 gegen die Sitten der fundamentalistischen Muslime verstoßen, die sich inzwischen breit gemacht hatten und die ihre Prüderie zumindest zur Hälfte dem orientalistischen Europa und der Königin Viktoria verdanken; siehe hier.
===
Ein ähnlicher Fall ist meiner Meinung nach die Rezeption von Ibn Khaldūn: einer der berühmtesten alten Araber überhaupt, der jedoch von Europa aus in den Nahen Osten gelangt ist. Dazu in Zukunft mehr.

ANMERKUNGEN
1. Dazu dieses (Engl.).
2. Als Architekt wird Yousef Abdelky erwähnt, aber auch Mohammad Ali Al-Ameri; des Weiteren Firmen wie Spatium, Halcrow und Speirs und Major Associates.

Zurück zum Inhalt