Dutch colonial rulers imitating Javanese princes

The princes of Java had traditionally been entitled to hormat: respectful, literally creeping behaviour of their subjects. A gilded parasol (payong) was held up above them, they were being addressed in a language especially meant for communication from low to high, and the subjects did not stand or sit in the presence of their ruler, but squatted or knelt down and moved low over the ground. Anyone who has ever practiced an Asian martial art knows that walking on one’s knees is not easy. It must be learned, at best at a young age. One also has to be able to crawl backwards; after all, it would be improper to turn around and show the Highly-placed Person one’s back. The house staff also crawled when serving food and drinks.

In the Dutch colonial novel The hidden force (De stille kracht), written by Louis Couperus in 1901,1 this hormat is described. In the house of a Javanese prince many servants are needed to serve a drink:

  • The Princess […] said nothing but beckoned a servant. And again the four servants appeared half squatting, half creeping, and prepared another whisky and soda.

The owner of the rich plantation Pacaram had married a princess from the prestigious principality of Solo, i.e. Surakarta. Consequently, ‘Solonese manners’ had crept in and court-like traditions prevail:

  • […] and she felt an affinity with all those minor traditions: the sambal pounded and ground by a crouching maid behind her chair at lunch was the acme of gastronomic pleasure; the races at Ngajiwa, attended by the languid procession of all those women flapping their arms by their sides, followed by maids, carrying their handkerchief, perfume bottle, binoculars, was for her the height of elegance.

Personally, I would enjoy my food less if staff were squatting on the ground behind my chair.
In The Hidden Force it becomes clear that the Javanese princes and regents had taken over certain manners and outward appearances from the Dutch. The reverse, however, was also true. District commissioner Van Oudijck had his garden done by twelve convicts—which perhaps not coincidentally reminds us of another, even more famous Dutch colonial novel, Multatuli’s Max Havelaar,2 in which the regent had his lawn trimmed by a host of unpaid subjects.

The gilded parasol was also one of the hallmarks of a district commissioner’s dignity:

psijthoffresidentsemarang1904

  • The head attendant sat on the box next to the coachman and held against his hip the large gold parasol, a symbol of authority.

And crawling for the white man was mandatory as well:

  • The head attendant, his knees still bent in dutiful respect, scuttled across the room and in a crouching position offered the semi-formal uniform cap and a walking stick.

You may try that yourself!

  • The Commissioner met no one; the occasional Javanese, moving through the darkness, appeared momentarily from the shadows, causing the attendant to swing the glowing tip of his wick ostentatiously behind his master. Usually the Javanese understood and cowered to one side of the road. Sometimes, out of ignorance, fresh from his village, he failed to understand and walked anxiously by, looking apprehensively at the attendant, who kept on swinging and as he passed snapped a curse at him, because he — yokel as he was — had no manners. If a carriage or a trap approached, he again swung his shooting star through the evening, signalling to the coachman, who either stopped and alighted, or crouched in his vehicle, and while crouching steered towards the very edge of the road.

It must have been a comical sight: a plump man, sweaty in a heavy uniform among unworthy earthworms. R. A. Kartini, herself daughter of a regent, wrote about this:

  • Oh deity, would you only know how the crowd, who is now reverently staying aside from the brilliant sunshade, will soon laugh at you behind your back.3

The hormat-circular of April 16th, 1904 put an end to it. To the hormat-fuss towards Dutch government officials that is; not to the laughter, of course.

FOOTNOTES
1. Louis Couperus, The hidden force, transl. Paul Vincent, New York 2012. Dutch original: De stille kracht (Volledige Werken Louis Couperus 17), Utrecht/Antwerpen 1989.
2. Multatuli (the pen name of Eduard Douwes Dekker), Max Havelaar: Or the Coffee Auctions of the Dutch Trading Company, transl. Roy Edwards, Amherst 1982. Dutch original: Max Havelaar of de koffiveilingen der Nederlandsche Handelmaatschappy, Historisch-kritische uitgave, verzorgd door A. Kets-Vree, 2 vols., Assen/Maastricht 1992 (First edition Amsterdam 1860).
3. “O, godheid, wist gij maar, hoe de menigte, die nu eerbiedig voor de schitterende zonnescherm terzijde blijft, u straks achter uw rug uitlacht.” Quoted in Insulinde. Schetsen van Land en volk van Nederlandsch O.-Indië etc., Groningen 1924, p. 21.

Further reading:
The OrientOrientalism and Oriental Studies: the concepts.
The sword of Islam.
Orientalising the Dutch East Indies, or: Pimp your princes.
Dreaming of the OrientOrientalist painting.

Orientalising the Dutch East Indies, or: Pimp your princes

After the occupation of the Netherlands and their colonies by the French, and a period British occupation of Java, the Dutch were given back their possessions in Indonesia in 1816. Henceforth, the country was called Dutch East Indies (Nederlandsch Indië), which sounded like a declaration of intent rather than a reality. Large parts of the vast archipelago still had to be conquered (the Dutch of course spoke of ‘pacification’). It was not before the beginning of the 20th century that the last islands, Bali and Lombok, were integrated into the Dutch empire.
The Netherlands were a small country, whereas the Indies were enormous. How could that vast territory be governed by a handful of Dutchmen? The solution was to simply leave the indigenous princes and sultans governing their domains, feudally as they had always done, but since 1816 without waging war on each other and in dependence of the Dutch. In this manner, far less soldiers and civil servants from the Netherlands were needed, and it was expected that the native population would bear the foreign domination more easily when it only had to obey its own nobility.
However, most rulers were robbed of their princely status and were henceforth called ‘regent’. Well-known exceptions were two princes in Central-Java: Yogyakarta and Solo, who kept their princely dignity and also retained a considerable court. Next to the princes and the regents there was a modern European administration; beside every regent stood a district commissioner (‘resident‘) or assistant commissioner, who was supposed to be the regent’s ‚older brother‘. The Dutch officials gave well-intended recommendations, which naturally had to be obeyed. Each assistant commissioner had a controller under him, who travelled through the area to check how the regents were governing and how the administration of justice was exercised, and to hear complaints from the population.
.
How presentable were these (ex-)princes? Now that the princes and regents were incorporated into Dutch authority as Dutch civil servants of sorts, it was considered unacceptable that they neglected their appearance, their behaviour or their palaces, or squandered the money that was meant for the salaries of their staff. It was bad enough that they had feudal ways and were polygamous. By the end of the nineteenth century, the Dutch East Indian government apparently provided money and advisors to boost and embellish this native elite.
.
In Louis Couperus’ colonial novel The hidden force (1901),1 a ‘regent’ is described as follows:

The  Prince of Labuwangi, Raden Adipati Surio Sunario, was still young, just thirty, with a fine Javanese face like that of a supercilious wayang shadow puppet, and a little moustache with the tips carefully twisted, […]
The sarong that fitted smoothly around his hips hung in front in a bunch of flat, regular pleats that fluttered open; he wore a white starched shirt with diamond studs and a thin blue tie, over it a blue broadcloth uniform jacket with gold buttons bearing the letter W and the crown;2 on his bare feet he wore black patent leather pumps turned up at the front; the kerchief wound carefully round his head in narrow folds gave his delicate face a feminine look, but his black eyes, occasionally tired, kept flashing in an ecstatic trance. His blue and gold belt held the golden kris dagger, fixed at the small of his back; on his small, slim hand shone a gemstone, and a cigarette case of braided gold wire peeped out of his jacket pocket.

This text was written around 1900. It is obvious that the outward appearance of the regent is a mix of a Javanese and Dutch elements. The starched shirt, the tie, the broadcloth(!) uniform jacket with the gold buttons form the Dutch element. The sarong and the kerchief (blangkon) are traditional Javanese; how original the lacquered pumps are I do not know.
Indeed the 19th century had been a period of experimenting with the appearance of the local nobility and its entourage. It had taken some time before the results were satisfactory, and of course there would always be different outfits for different social functions

One of the most prestigious princes was (and still is) the ruler of Surakarta, also known as the Susuhunan of Solo, in Central Java. On a photograph from 1866, made by the then famous photographers Woodbury & Page, we see Prince Pakubuwono IX with his first wife in full Javanese costume. I cannot assess whether any European elements entered the jacket, other than the three decorations. On his head he carries the Javanese kerchief (blangkon); the sarong is also traditional.

Soesoehoenan Soerakarta Pakoe Boewono IX photo Woodbury 1866

Pakubuwono IX in 1866

On two photographs of 1870, the same prince looks different. On one of them he wears European clothing: a normal civilian suit with the traditional Javanese kerchief. On the other one he is dressed in a military uniform of high rank with a kerchief, while a plumed helmet lies ready on  to be put on top of it. Ready to leave for the battlefield? Both outfits are unconvincing. The bourgeois costume does not look good on him; it is just too … bourgeois. The military uniform does not make sense and is rather embarrassing. The prince did not have any military power; his only army consisted of a bunch of fake soldiers for ceremonial parades in and around the palace. These attempts to westernise his appearance can be considered unsuccessful.

collectie_tropenmuseum_portret_van_de_soesoehoenan_pakoe_boewono_ix_van_soerakarta_in_europese_kleding_midden_java-_tmnr_60009404

Pakubuwono IX -1870 (1)

collectie_tropenmuseum_paku_bewono_ix_de_susuhunan_van_surakarta_java-_tmnr_60009117

Pakubuwono IX -1870 (2)

Orientalism mixed with European elements is manifest in a photograph dating from 1897. It shows the son of the previous prince: Pakubuwono X, arm in arm with his ‘elder brother’, district commissioner W. de Vogel.

ResidentEnSoesoehoenan

Pakubuwono X and Commissioner de Vogel

The velvet coat strongly reminds of a European dress suit, including the the decorations. Does the prince wear shorts of the same material underneath, or does the coat end at the knee and is there only a pair of stockings underneath? The shoes look both oriental and European. Also oriental are the two(!) ceremonial kris daggers. The upper part of the sarong fits around his waist, as usual, but it could not hang down in the normal way, for that would have made invisible the rest of the attire. Therefore it was draped in a fanciful but pointless manner.

At first sight the Susuhunan’s headgear seems a bit mysterious.

PakubuwonoXhoed

It looks like a kopiah with a windscreen behind it. It is indeed a product of fancy, but an older one, since an ancestor of his already wore such a thing around 1835. It must have been some military headgear; see at the end of this article

Between 1870 and 1897, the government apparently decided to boost the principalities, insofar they were still in existence, and to give the palaces and the princes themselves a more attractive appearance.

Who dressed the prince up like that? I suspect someone like the designer of the French Opera in Batavia, commissioned by the Dutch East Indies government. Perhaps the Colonial Exhibition of 1883 in Amsterdam encouraged the authorities to thoroughly occupy themselves with the outward appearance of the Indies. After all, the country should be no less decorative than the British or French colonies.

But not only the princes were pimped, their ‘armies’ were too. Since the end of the Java War in 1830 the princes had only fake soldiers, who were not supposed to participate in any war; they only played a part in parades in and around the palace complex. The next photograph shows a bunch of soldiers in Yogyakarta in 1888, their heads covered with a jumble of Dutch helmets, top hats and various other hats. The picture is touching: it shows the loss of the Javanese military power to the full. Apparently, the government had not found the time yet to embellish this sorry lot.

7soldatenjogja1888

Soldiers, Yogyakarta 1888

In 1930 and 1931 they looked better. (Pseudo-)military uniforms became more and more attractive and oriental, as these pictures from Yogyakarta show:

PaleiswachtenJogja1930

Yogyakarta 1930

Kratonsoldaten1931

Yogyakarta, 1931

A recent photograph from Solo shows that uniforms are still developing. Interestingly enough, it also shows the military origin of Pakubuwono’s headgear.

3soldatenSOLO

‘Soldiers’ of Solo (Surakarta)

Because of the copyright laws I do not feel free to publish the beautiful and revealing photographs from Yogyakarta by Pitoyo Susanto, but I do recommend to click on this and this link! These pictures show how the uniforms became more picturesque and more oriental, even after the colonial period. According to Susanto, the headgear evolved from Napoleonic military headgear; indeed it reminds of a bicorne.

FOOTNOTES
1. Louis Couperus, The Hidden Force, translated by Paul Vincent, New York 2012
2. W for Queen Wilhelmina of The Netherlands (r. 1898–1948).

Further reading:
The OrientOrientalism and Oriental Studies: the concepts.
The sword of Islam.
Dutch colonial rulers imitating Javanese princes.
Dreaming of the OrientOrientalist painting.

The sword of Islam

Did you ever hear that Mohammed and after him the Muslims spread Islam „with the sword in one hand and the Qur’an in the other“? This idea goes back to the British historian Edward Gibbon, who wrote in 1781:1

  • Mahomet, with the sword in one hand and the Qur’an in the other, erected his throne on the ruins of Christianity and of Rome.

However, the sword and the book should not be taken literally, as little as the ruins: it is only a representation. But a little further in the same chapter, Gibbon was carried away by his own rhetorics in his description of the martyrdom of Alīs son Husain at Karbalā’:

  • On the morning of the fatal day, he mounted on horseback, with his sword in one hand and the Koran in the other […]

This sentence reads as if Husain on the day of his death had really swung himself into the saddle with these attributes. But it is more likely that he only carried his sword with him. The Qur’an did not exist yet as a paperback.
.
dOhssonApparently, also D’Ohsson owned a copy of Gibbons‘ work. This Armenian had been the interpreter of the Swedish ambassador in the Ottoman Empire and lived in Paris for a long time. His book on the Empire2 spread both knowledge and ignorance about Turkey and Islam. And lo and behold, on the title page of his work, he took Gibbon’s idea literally. One immediately recognises how nonsensical that is: had the Qur’an already existed as a book, who would take it in the left hand? Moreover, it would be rather difficult to fight this way. Behind the Prophet some turbaned men divide the activities among themselves: some deal with the Scripture, others wave around with swords. On the left is the Ka’ba, on whose roof the idols stand that were to be destroyed. According to tradition, these statues stood inside the Ka’ba, but that had not looked good on a picture.
.
MahomethMuch earlier, the Dutch engraver Romeyn de Hooghe (1645-1708) had depicted Mohammed on a copper engraving with a sword in his right hand and a pen in his left.3 De Hooghe probably referred to the pen that is mentioned in Koran 96:4: ‘… who taught by the pen’. His engraving reflects the idea that Mohammed wrote the Koran himself, as was once believed in Europe. During the 18th century, the pen then developed to a book. 
.
RegnaultExécutionRegardless of the Prophet, the sword of Islam has played a role in European thought for centuries. Generally, Europeans had a negative idea of ​​the Islamic world, although they always liked to buy beautiful textiles and delicious spices there. They realised how strong a military threat the Arabs had been in the early Middle Ages, and the Ottoman Empire until about 1700. In the 18th century, the threat had faded away and the image of the Orient became more positive. To the absolutist princes of Europe, oriental rulers could even be held up as an example of tolerance and enlightenment (G. E. Lessing, Nathan the Wise). In the 19th century, when the colonial powers subjugated half the world, the image became more negative again. Edward Said, in his Orientalism of 1978, showed that European views of the Orient were even deliberately distorted to make it easier to rule the colonies. The Orient should be beautifully exotic, but also backward and antiquated, and incredibly cruel. Oriental despots only had to snap their fingers and someone was beheaded summarily, of course picturesquely with a sword, as in the painting by Regnault.4 In this way the Orient gave the viewer a pleasant shudder, a thrill. Images of Arabs with swords are imprinted in the collective memory of Europe.
.
Of course, the ancient Arabs and the early Muslims had used swords; in their days they were common weapons everywhere. But later, Muslims resorted to more modern methods of execution, like everyone else. The Ottoman Empire, which included Syria and Iraq, practiced execution by hanging since the mid-nineteenth century.5 Capital punishment by means of beheading is not provided for in the Hanafi law school. Hanbali law books, however, that are followed by both the Saudis and the Iraqi-Syrian terrorist group „Islamic State,“ prescribe the sword. In Saudi Arabia, the sword is indeed used for executions, but since when? The state exists only since 1932, and there are only a few accomplished executioners in the kingdom, which is why a gunshot is preferred there.
It is likely that both in Saudi Arabia and in the „Islamic State“ people wanted to revive prophetic traditions (hadith), which amounts to a re-invented tradition. According to several such hadiths, caliph Umar (r. 634–44) suggested more than once that he would cut off someone’s head for the Prophet. At the time, that was not an exotic proposal. But in such cases the Prophet mostly suggested a milder punishment.

reelbadarabsI suppose, however, that the ‘Islamic State’ with its swords — even more than to hadiths — referred to the Orientalist tradition of images of the ‘West’ and used them for PR-purposes. IS fighters liked to be photographed with swords. Maybe swords were indeed used in executions, although the footage often looked unconvincing. I did not look at the videos of these executions so closely, and certainly not for a second time. At times,  may have mistaken a butcher’s knife for a sword. That would prove that I am also programmed to see Muslims with swords. Which of the terrorists really beheaded someone with a sword strike? That art must be learned. A lot of physical strength is needed and it requires extreme concentration until it succeeds in one go.

Anyway, the IS wanted to use the centuries-old imagery of the sword. They knew very well that Muslims with swords have made Europeans shudder since centuries. It is another example of how Muslims set themselves up as role models that were derived from ‘Orientalist’ Europeans. The ‘West’ gets exactly the Muslims it imagines. Of course, the sword is just one aspect of their style. In any case, the whole thing does not have that much to do with the Dark Middle Ages.

One should ask oneself why archaic ways of killing like beheading or stoning cause so much horror and disbelief, while machine guns, bombs and drones are considered commonplace.

FOOTNOTES
1. Edward Gibbon, The Decline And Fall Of The Roman Empire, Vol. 3, London 1781, chap. 50.
2. Ignatius Mouradgea d’Ohsson, Tableau Général de l’Empire Othoman, 7 vols., Paris 1788-1824.
3. In Gottfried (Godfried) Arnold, Historie der kerken en ketteren van den beginne des Nieuwen Testaments tot aan het jaar onses Heeren 1688, vol. 1, Amsterdam 1701, p. 469. I thank the Dutch historian Martin Hillenga for this reference. A high-resolution reproduction is found here.
Both Gibbon and d’Ohsson were Freemasons. Could it be that it was a Masonic tradition to depict Muhammad with these attributes? De Hooghe, however, can not have been a Mason, as the first lodge in the Netherlands was opened in 1734.
4. So again in Sacha Baron Cohen’s film The Dictator (2012).
5. Adolf Heidborn, Manuel de droit public et administratif de l’Empire Ottoman, 2 vols., Vienna 1909–1912, i, 370.

Further reading:
The OrientOrientalism and Oriental Studies: the concepts.
Orientalising the Dutch East Indies, or: Pimp your princes. Dutch colonial rulers imitating Javanese princes.
Dreaming of the OrientOrientalist painting.

In eigener Sache: Projekt Orient

Demnächst werde ich auf diesen Seiten einem Gast Raum bieten: mir selbst, der aber doch ein anderer ist.
Mein Interesse verschiebt sich neuerdings nämlich von alten arabischen Sachen in Richtung Orientalistik, Orientalismus, Postkolonialismus.
.
Der Unfrieden, der heutzutage trotz unglaublichen Reichtums in West-Europa umgeht, hat unterschiedliche Ursachen, aber eine ist, dass die nicht oder ungenügend bewältigte koloniale Vergangenheit und der noch fortwirkende Orientalismus Rassismus und Fremdenhass einen reichhaltigen Nährboden bieten. Das ist besonders ersichtlich im zu Idiotie abgleitenden England, aber auch im sonstigen West-Europa. In Deutschland allerdings weniger, weil das hauptsachlich eine andere Vergangenheit zu bewältigen hat.
Deshalb ist es nicht verkehrt, diesem Phänomen einige Aufmerksamkeit zu schenken.
.
Die Texte werde ich auf Englisch schreiben. Jedoch, Englisch ist für mich eine Fremdsprache, wie Deutsch auch. Ich werde also jemanden brauchen, der die Texte korrigiert. Meine Spontaneität werde ich mir aber nicht nehmen lassen: Erst wird veröffentlicht, dann korrigiert.
.
Sollte meine Neigung zu solchen Themen sich fortsetzen, so werde ich ein separates, englischsprachiges Blog eröffnen.
.
Hier werde ich auf bereits vorhandene Beiträge hinweisen: Orientalism and Oriental Studies: the concepts.  Orientalising the Dutch East Indies, or: Pimp your princes. Dutch colonial rulers imitating Javanese princes.
The sword of IslamDreaming of the OrientOrientalist painting
.

Ansteckung: Widersprach sich der Prophet? – Fortsetzung

🇳🇱 Wie dargelegt auf S. 1 gefiel mir der Artikel von Butt & Shah zur Ansteckung im Hadith des Propheten ganz und gar nicht. Wie lese ich dann die von ihnen behandelten Texte?
.
Meine Voraussetzungen bei der Lektüre von Hadithen sind folgende:
1. Die Aussagen des Propheten und Berichte über seine Verrichtungen stammen gemeinhin nicht von ihm, sondern von Gläubigen, die mindestens ein halbes, aber meistens ein oder zwei Jahrhunderte später lebten. Bestimmt gibt es auch Aussagen, die tatsächlich vom Propheten stammen, aber welche das sind, ist nicht herauszufinden und ich lasse mich davon nicht um den Schlaf bringen.
2. Die dem Propheten zugeschriebenen Aussagen enthalten Widersprüche. Die sollten nicht weggeschafft, sondern vielmehr geschätzt werden, weil sie zeigen, über welche Themen und Probleme die Gläubigen in den ersten Jahrhunderten des Islam diskutierten und wie sich ihre Diskussionen entwickelten.
2. Die islamische Hadithwissenschaft (‘ilm al-ridjāl), die ihre Blütezeit hatte zwischen ca. 770 und 1500, war damals sehr beeindruckend, aber heute nicht länger überzeugend. Die Behauptungen in den Quellen sind leicht zu entkräften, die Isnāde sind oft nachweisbar fiktiv.
.
Die Zielsetzungen von Butt & Shah sind offenbar: festzustellen welche Hadithe korrekt überliefert sind und somit von Gläubigen als Grundlage für ihr Leben und Denken zu akzeptieren sind. Des Weiteren für die Zweifler nachzuweisen, dass der Prophet sich nicht widersprach. Und in diesem spezifischem Fall: nachzuweisen, dass es zwar Ansteckung gibt, aber dass die von Gott kontrolliert und gesteuert wird..
Mein Ziel ist vielmehr, für mein eigenes Vergnügen eine Anzahl spannende und manchmal raffinierte Texte in ihrem Zusammenhang zu lesen und nebenbei anhand der geführten Diskussionen die Entwicklung des Islams zu verfolgen. Keine Religion, keine Theologie, sondern Religionsgeschichte und -phänomenologie.
.
Die meisten Hadithe, die Butt & Shah behandeln, habe ich neu übersetzt. Überdies habe ich noch einige Parallele und Varianten dazu gesammelt. Ideal wäre es, alle Hadithe zum Thema zu sammeln und mit einander zu vergleichen. Das wäre mir jetzt zu viel Arbeit, aber einige Hadithe drum herum lesen hilft bereits um besser zu verstehen was Sache ist.

Es gibt keine Ansteckung 

Essen mit Aussätzigen
Wenn es keine Ansteckung gibt, muss man Körperkontakt nicht fürchten. Ein Hadith erzählt, dass der Prophet mit einem Aussätzigen aß:

  • T1. Der Prophet nahm einmal die Hand eines Aussätzigen und tauchte die zusammen mit der seinigen in die Schüssel. Er sagte: „Iss in Vertrauen auf Gott und setze deine Hoffnung auf Ihn!“1

Butt & Shah haben noch einige Texte gefunden, die erzählen, wie bekannte Gefährten des Propheten ausdrücklich mit Aussätzigen aßen. Manchmal wurde sogar extra eine Mahlzeit mit ihnen organisiert.2 Auch Abū Bakr soll mit Aussätzigen gegessen haben.3 Abū Bakrs Tochter Aischa, die Frau des Propheten, trieb es arg bunt: sie soll einen aussätzigen Sklaven gehabt haben, der von ihrem Teller aß, aus ihrem Becher trank und oft auf ihrer Schlafmatte schlief—wobei sie sich um Ansteckung selbstverständlich nicht scherte.4
.
Die generelle Verneinung: „Es gibt keine Ansteckung.“
Die Existenz einer Sache kann im Arabischen verneint werden durch die Negation , gefolgt durch ein Substantiv im Akkusativ. Lā ilāha, „Es gibt keinen Gott, lā adwā, „Es gibt keine Ansteckung. Eine Ausnahme kann mit Hilfe des Wörtchen illā, „außer“ formuliert werden, gefolgt durch das Ausgenommene, z.B.: Lā ilāha illā allāh, „Es gibt keinen Gott außer Allāh. Shah & Butt zitieren Autoren, die bei der Aussage „Es gibt keine Ansteckungdas Ausgenommene nur hinzudenken, und zwar: „Es gibt keine Ansteckung außer durch Aussatz, bars und andere Krankheiten.“ Dieses „Hinzudenken“ akzeptiere ich nicht. Das Ausgenommene soll in der Aussage explizit genannt werden, sonst gilt es nicht.

Es gibt einige Hadithe, in denen die Aussage lā ‘adwā separat vorkommt. Es kommt z.B. ein Bettler zum Propheten und der jagt ihn nicht weg, sondern gibt ihm etwas, wobei er sagt: „Es gibt keine Ansteckung“.5 Ein anderer Text handelt vom Kauf einer Anzahl Kamele, die sich als räudig herausstellen; eine der Parteien zitiert dann dasselbe Prophetenwort.6
Aber viel öfter wird die Ansteckung in einer Auflistung von drei oder vier Sachen geleugnet.

  • T2. Der Prophet hat gesagt: „Es gibt keine Ansteckung, keine Vogelschau und keinen Wüstendämon.“7
    T3. Der Prophet hat gesagt: „Es gibt keine Ansteckung, keine Vogelschau, keinen Seelenvogel und keinen Wurm in Bauch.“ 8
    T4. Der Prophet hat gesagt: „Es gibt keine Ansteckung, keinen Seelenvogel, kein Unwetter verursacht durch einen Stern und keinen Wurm in Bauch.“9

Was wird hier alles verneint?
Vogelschau, ṭiyara, die Deutung der göttlichen Zeichen anhand des Vogelflugs.
Ein Wüstendämon, ghūl, so glaubte man, belästigte und bedrohte Reisende in der Wüste; er konnte unterschiedliche Gestalten annehmen.
Der Seelenvogel, hāmma, war die Eule, in der man glaubte, dass die Seele eines Verstorbenen wohnte. Nein, sagt ein anderer Hadith: wenn man eine Eule schreien hört, ist das kein Mensch, sondern nur ein Tier.
Der ṣafar war ein bösartiger Wurm im Bauch. Dass es auch einen Monat gibt, der Ṣafar heißt, ist hier nicht relevant.
Der naw’ war ein Unwetter, von dem man glaubte, dass es durch den Aufgang eines bestimmten Sterns verursacht wurde.
Es sind alles Sachen und Glaubensvorstellungen aus vorislamischer Zeit, die durch den Islam abgeschafft oder verblasst sind. Indem man Ansteckung in solche Auflistungen platzierte, wollte man glaubwürdig machen, dass auch (der Glauben an) Ansteckung ein rückständiger Aberglauben sei und nicht länger zeitgemäß. Hier waren raffinierte Theologen am Werk! In Wirklichkeit ist die Debatte über die Ansteckung deutlich islamisch. Sie ist ein Teil einer großen Diskussion; s. dazu unten.

Ansteckung gibt es durchaus

In einigen Hadithen lässt man den Propheten oder einen seiner Gefährten Distanz zu Aussätzigen wahren, offenbar wegen der Ansteckungsgefahr.

Abstand halten von Aussätzigen

  • T5. ‘Umar sagte zu Mu‘ayqīb al-Dausī: „Komm näher, aber wenn es jemand anders als du gewesen wäre, hätte er eine Speerlänge von mir entfernt sitzen müssen.“ Er war aussätzig.10

Schaut nicht lange auf Aussätzige
Einen Aussätzigen sehen ist nicht immer vermeidbar, aber man soll schnell den Blick abwenden. Aus Rücksicht auf den Kranken? Wohl eher aus Angst vor dem bösen Auge. Eine bekannte Aussage des Prophet is ja: „Das böse Auge gibt es wirklich.“

  • T6. Der Prophet hat gesagt: „Schaut nicht lange auf Aussätzige!“ 11
    T7. Der Prophet hat gesagt: „Schaut nicht lange auf Aussätzige und wenn ihr mit ihnen spricht, lasst dann eine Speerlänge Abstand zwischen euch und ihnen.“ 12

Die beschleunigte Treuegelübde
Der Prophet empfing Delegationen aus den arabischen Stämmen, die zu ihm kamen um ihm Treue zu geloben. In einer Delegation soll ein Aussätzige gewesen sein, den der Prophet ungerne in seiner Nähe hatte. 

  • T8. In der Delegation der Thaqīf war ein Aussätziger. Der Prophet sandte ihm folgende Botschaft: „Geh zurück; wir haben deinen Treueid hiermit angenommen.“ 13

Fliehe vor einem Aussätzigen
Für regelrechte Panik wird manchmal auch Raum gelassen:

  • T9. Ich haben den Propheten sagen hören: „Fliehe vor einem Aussätzigen wie vor einem Löwen!“ 14

Räude
Auch bei Tieren ist Ansteckung bekannt:

  • T10. Der Prophet hat gesagt: „Gesunde und kranke Tiere soll man nicht zusammen trinken lassen.“ 15

Es gibt keine Ansteckung, oder doch, oder doch nicht

Oft ist zu beobachten, dass ein Hadith einen früheren Hadith wieder aufnimmt, aber um einiges beschneidet oder umändert, oder dass etwas hinzugefügt wird.16 Manche Texte wollen z.B. die Abschaffung der Vogelschau etwas nuancieren:

  • T11. Der Prophet hat gesagt: „Es gibt keine Ansteckung und keine Vogelschau, aber eine günstige Vorhersage/ein gutes Wort habe ich gerne.“ 17

Oder man rettete mittels eines Hadith eine vorislamische Überzeugung hinüber in die Zukunft.

  • T12. Der Prophet hat gesagt: „Es gibt keine Ansteckung und keine Vogelschau, aber das böse Auge gibt es wirklich.“ 18

Oder man nuanciert in die andere Richtung: In manchen Bereichen sind düstere Vorhersagen durchaus berechtigt:

  • T13. Der Prophet hat gesagt: „Es gibt keine Ansteckung und keine Vogelschau, aber böses Glück kommt bei drei Sachen vor: die Frau, das Haus und das Reittier.“ 19

Beim Thema Ansteckung ist noch etwas anderes los. Hier findet mittels Hadithe eine heftige Diskussion statt: Es gibt sowohl Pro-Hadithe wie auch Kontra-Hadithe.
Es gibt hier aber auch Hadithe, in denen die Diskussion innerhalb eines Hadiths stattfindet, indem er seine eigenen Hauptaussage kannibalisiert, zu leugnen versucht oder den Tenor umdreht. Einen existierenden Hadith konnte man nicht ignorieren: er war ja ein Wort des Propheten. Man behält ihn also bei, aber fügt etwas hinzu oder bastelt daran herum. Beim Thema Ansteckung ist das des Öfteren gemacht worden, z. B. in:

  • T14. Abū Huraira: Der Prophet hat gesagt: „Es gibt keine Ansteckung und keine Vogelschau, keinen Seelenvogel und keinen Wurm im Bauch, aber vor einem Aussätzigen sollst du fliehen wie vor einem Löwe!“ 20

Den ersten Teil des Hadith war bereits vorbeigekommen in T2–T4, aber der hinzugefügte Satz dreht den Tenor um: Keine Ansteckung, aber siehe zu, dass du davon kommst! So einen Text hatte Ibn Qutaiba vielleicht im Kopf, als er versuchte darzulegen, dass Ansteckung keine Ansteckung ist.21

An T3 ist eine kleine Diskussion hinzugefügt, wobei die Theologie in zweiter Instanz die realistische Sichtweise einfach einverleibt:

  • T15. Abū Huraira: Der Prophet hat gesagt: „Es gibt keine Ansteckung, keine Vogelschau, keinen Wurm im Bauch und keinen Seelenvogel.“ Es stand ein Beduine auf, der fragte: „Wie ist es denn mit Kamelen, die im Sand so prächtig aussehen wie Gazellen, und wenn ein räudiges Kamel dazu kommt, bekommen sie auch die Räude?“ Darauf sagte der Prophet: „Aber wer hat dann das erste angesteckt?“ 22

Im folgenden Text findet die Diskussion nicht im Text des Hadiths statt, sondern im isnād, so dass der Prophet außen vor bleibt:

  • T16. Abū Salama ibn ‘Abd al-Rahman ibn ‘Auf: Der Prophet hat gesagt: „Es gibt keine Ansteckung,“ aber er überliefert auch: Der Prophet hat gesagt: „Gesunde und kranke Tiere soll man nicht zusammen trinken lassen.“
    Abū Salama sagte: Abū Huraira hat uns beide Hadithe vom Propheten überliefert. Später hat er uns aber verschwiegen, dass der Prophet gesagt hat: „Es gibt keine Ansteckung“ und er blieb bei: „Gesunde und kranke Tiere soll man nicht zusammen trinken lassen.“
    Al-Hārith ibn Abī Dhubāb—das ist der Neffe Abū Hurairas—sagte: Ich habe dich schon noch einen anderen Hadith überliefern hören, Abū Huraira, aber den verschweigst du jetzt! Du hast auch erzählt, dass der Prophet gesagt hat: „Es gibt keine Ansteckung!“ Aber Abū Huraira weigerte sich das zuzugeben und sagte: „… nicht zusammen trinken lassen“.
    Al-Hārith drängte so lange, bis Abū Huraira sich erboste, Äthiopisch zu brabbeln anfing und sagte: Weißt du, was ich sage? Ich sage: Auf gar keinen Fall!
    Abū Salama hat gesagt: Bei meinem Leben, Abū Huraira hatte uns sehr wohl überliefert, dass der Prophet gesagt hat: „Es gibt keine Ansteckung!“ Ich weiß nicht, ob Abū Huraira dies vergessen hatte oder ob der eine Hadith den anderen abgeschafft hat.23

Ansteckung und Theologie

Die obigen Hadithe sind nach ihrem Tenor geordnet worden. Ein Datierungsversuch mit Hilfe der isnāde habe ich unterlassen. Trotzdem widerspiegelt diese Ordnung, wie ich hoffe, ihre Entstehungsgeschichte.
Dass bestimmte Krankheiten durch Ansteckung übertragen werden, war seit Menschengedenken bekannt. Bereits im Alten Testament werden Aussätzige aus der Gemeinschaft ausgestoßen. Im 6. und 7. Jahrhundert wütete die Pest im Nahen Osten. Wie diese Krankheit genau übertragen wird, wusste man nicht, aber dass sie ansteckend ist, wusste man durchaus! Viehzüchter beobachteten überdies, dass räudige Tiere gesunde Tiere anstecken.
Ansteckung wäre vielleicht nie Gesprächsthema geworden, wenn nicht Theologen deren Existenz geleugnet hätten. Dem Leugnern zufolge ist es Gott, der in jedem Einzelfall bestimmt, ob jemand krank wird oder nicht. Mit Schwangerschaft ist das genau so: Coitus interruptus ist nicht nötig, denn es ist Gott, der bestimmt, ob eine Frau schwanger wird oder nicht.23
Diejenigen, die die Ansteckung anerkannten, mussten sich darauf zur Wehr setzen. Das Phänomen wurde Gegenstand einer kleinen, aber ziemlich erhitzten Debatte zwischen Leugner und Realisten, die durch Hadithe und in Hadithen ausgetragen wurde. Beide Parteien schrieben ja ihre Auffassung dem Propheten zu.
Die Debatte war Teil der viel umfassenderen Diskussion zum freien Willen und dem Ratschluss Gottes, die von ca. 690–800 die Gemüter der islamischen Theologen beschäftigt hat. Es ist nicht die einzige Debatte, die man in der Hadithliteratur entdecken kann.

ANMERKUNGEN
1. Abū Dāwūd, Ṭibb, 24/3925; Tirmidhī, Aṭ‘ima 19a; Ibn Mādja, Ṭibb 44/3542: أن رسول الله ص أخذ بيد مجذوم فوضعها معه في القصعة وقال: كل ثقةً بالله وتوكلا عليه.
2. Butt & Shah, Concept 62.
3. ‘Abd al-Razzāq al-Ṣan‘ānī, Muṣannaf 19509 عن معمر أن أبا بكر كان يأكل مع الأجذم.
4. Ṭabarī, Tahdhīb al-āthār, zitiert bei Butt & Shah, Concept 62-63.
5. ‘Abd ar-Razzāq aṣ-Ṣan‘ānī, Muṣannaf 19511: عبد الرزاق عن معمر قال: بلغني أن رجلا أجذم أتى النبي ص كأنه سائلا فلم يعجله و جهّزه النبي ص وقال: لا عدوى
6. Ḥumaydi, Musnad 706; Bukhārī, Buyū‘ 36; Aḥmad ibn Ḥanbal, Musnad ii, 455, 531.
7. Muslim, Salām 107–109, vgl. Aḥmad ibn Ḥanbal Musnad iii, 293, 312, 382: عن جابر قال: قال رسول الله ص: لا عدوى ولا طيرة ولا غول.
8. Ibn Mādja, Ṭibb 43/3539 .عن ابن عباس أن نبي الله ص قال: لا عدوى ولا طيرة ولا هامة ولا صفر In anderen Kombinationen: Bukhārī, Ṭibb 45; Aḥmad ibn Ḥanbal, Musnad ii, 450 u.a.
9. Muslim, Salām 106; Abū Dāwūd, Ṭibb 24/3912: أبي هريرة أن رسول الله ص قال: لا عدوى ولا هامة ولا نَوْء ولا صفر
10. ‘Abd ar-Razzāq aṣ-Ṣan‘ānī, Muṣannaf 19510: أن عمر بن الخطاب قال لمعيقيب الدوسي: ادنُ فلو كان غيرك ما قعد مني الا كقيد رمح، وكان أجذم.
11. Aḥmad ibn Ḥanbal, Musnad i, 233, Var. 299; Ibn Mādja, Ṭibb 44/3543:
سمعت ابن عباس يقول قال رسول الله ص: لا تديموا الى المجذومين النظر
12. Aḥmad ibn Ḥanbal, Musnad i, 78: حسين عن أبيه قال رسول الله ص: لا تديموا الى المجذومين النظر وإذا كلمتموهم فليكن بينكم وبينهم قيد رمح.
13. Ibn Mādja, Ṭibb 44/3544, Aḥmad ibn Ḥanbal, Musnad iv, 390 رجل من آل شريد يقال له عمرو عن أبيه قال : كان في وفد ثقيف رجل مجذوم، فأرسل إليه النبي ص: ارجع فقد بايعناك; Muslim, Salām 126: عمرو بن الشريد عن أبيه قال: كان في وفد ثقيف رجل مجذوم، فأرسل إليه النبي ص: بايعناك فارجع; Aḥmad ibn Ḥanbal, Musnad iv, 389: عمرو بن الشريد عن أبيه قال قدم على النبي ص رجل مجذوم من ثقيف ليبايعه فأتيت النبي ص فذكرت ذلك فقال ائته فأخبره أني قد بايعته فليرجع. Die Delegation empfang der Prophet kurz vor seinem Tod. Je später im Leben des Propheten eine Aussage oder Handlung von ihm platziert wird, um so weniger wahrscheinlich ist es, das er diese noch „abgeschafft“ (naskh) hätte, d.h. ungültig gemacht durch eine neue Aussage oder Handlung.
14. Aḥmad ibn Ḥanbal, Musnad ii, 443; Var. ‘Abd ar-Razzāq aṣ-Ṣan‘ānī, Muṣannaf 19508: سمعت رسول الله ص يقول: فر من المجذون فرارك من الأسد
15. Aḥmad ibn Ḥanbal, Musnad ii, 406, 434: قال رسول الله ص: لا يورد الممرض على المصح; Mālik, ‘Ayn 18 ابن عطية أن رسول الله ص قال: لا عدوى ولا هام ولا صفرولا يحُل المُمرض على المُصح وليحلُلْ المصح حيث شاء. فقالوا: يا رسول الله وما ذاك؟ فقال رسول الله ص: إنّه أدَّىل
16. Beispiele auch im Text über Frauen in der Moschee.
17. Muslim, Salām 111; Var. Bukhārī Ṭibb 43, 54; Aḥmad ibn Ḥanbal, Musnad iii, 130, 154, 173, 178, 251, 276, 278: قتادة عن أنس أن نبي الله ص قال: لا عدوى ولا طيرة ويعجبني الفأل الصالح
18. Aḥmad ibn Ḥanbal, Musnad ii, 222, 420, 487: . أبو هريرة قال رسول الله ص قال: لا عدوى ولا طيرة والعين حق
19. Aḥmad ibn Ḥanbal, Musnad ii, 153, 174, 180; Abū Dāwūd, Ṭibb 24/3921: عن عبد الله بن عمر أن رسول الله ص قال: لا عدوى ولا طيرة وأنما الشؤم في ثلاثة في المرأة والدار والدابة/الفرس.
20. Bukhārī, Ṭibb 19: .أبو هريرة قال رسول الله ص: لا عدوى ولا طيرة ولا هامة ولا صفر وفر من المجذوم كما تفر من الأسد
21. S. oben S. 1 und Butt/Shah, Concept 72–3.
22. Muslim, Salām 101, 102, 103; Bukhārī Ṭibb 25, 54; Aḥmad ibn Ḥanbal, Musnad ii, 267 أبو هريرة: قال رسول الله ص: لا عدوى ولا صفر ولا هامة فقال أعرابي: يا رسول الله فما بال الإبل تكون في الرمل كأنها الظباء فيجيء البعير الأجرب فيدخل فيها فيجربها كلها؟ قال: فمن أعدى الأول؟. Varianten Aḥmad ibn Ḥanbal, Musnad i, 269, 328; ii, 434; ‘Abd ar-Razzāq aṣ-Ṣan‘ānī, Muṣannaf 19507; Ibn Mādja, Ṭibb 10/86.
23. Muslim, Salām 104: وحدثني أبو الطاهر وحرملة وتقاربا في اللفظ قالا أخبرنا ابن وهب أخبرني يونس عن ابن شهاب أن أبا سلمة بن عبد الرحمن بن عوف حدثه أن رسول الله ص قال لا عدوى ويحدث أن رسول الله ص قال لا يورد ممرض على مصح قال أبو سلمة كان أبو هريرة يحدثهما كلتيهما عن رسول الله ص ثم صمت أبو هريرة بعد ذلك عن قوله لا عدوى وأقام على أن لا يورد ممرض على مصح. قال فقال الحارث بن أبي ذباب وهو ابن عم أبي هريرة قد كنت أسمعك يا أبا هريرة تحدثنا مع هذا الحديث حديثا آخر قد سكت عنه كنت تقول قال رسول الله ص لا عدوى فأبى أبو هريرة أن يعرف ذلك وقال لا يورد ممرض على مصح فما رآه الحارث في ذلك حتى غضب أبو هريرة فرطن بالحبشية فقال للحارث أتدري ماذا قلت قال لا قال أبو هريرة قلت أبيت قال أبو سلمة ولعمري لقد كان أبو هريرة يحدثنا أن رسول الله ص قال لا عدوى فلا أدري أنسي أبو هريرة أو نسخ أحد القولين الآخر. Auch Bukhārī, Ṭibb 53; Abū Dāwūd, Ṭibb 4/3910.
23. Einem Hadith zufolge fragte man einmal den Propheten, ob es erlaubt sei, den Coitus interruptus anzuwenden. Er antwortete: „Es schadet euch nicht, wenn ihr es sein lasst, denn jedes Lebewesen, von dem Gott die Erschaffung vorherbestimmt hat bis zum Tage der Auferstehung, wird geboren werden.“ So in Muslim, Nikāḥ 125: لا عليكم أن لا تفعلوا ما كتب الله خلق نسمة هي كائنة إلى يوم القيامة إلا ستكون.

Zurück zum Inhalt

Ansteckung, oder: Widersprach sich der Prophet? 

🇳🇱 Aus dem Internet wehte mir ein Artikel über Ansteckung im Hadith des Propheten zu.1 Er wurde von zwei pakistanischen Gelehrten verfasst und innerhalb der islamischen Hadithwissenschaft scheint mir das ein solider Artikel. An europäischen Universitäten könnte er als Beispiel benutzt werden um die islamische Wissenschaft kennen zu lernen. Mir selbst hat es mal wieder klar gemacht, warum islamische Wissenschaft mich so langweilt und ich nichts damit zu tun haben möchte.
.
Gibt es Ansteckung? In Hadithen des Propheten wird die Frage manchmal mit ja, manchmal mit nein beantwortet. Hatte der Prophet denn zwei Meinungen zum selben Thema oder hat er im Lauf seines Lebens drastisch die Meinung geändert?2 Die Zielsetzung der beiden Autoren steht gleich ganz vorne im Abstract: Both categories of ahādīth seem contrary to each other and demand a detailed insight into this matter in order to remove the apparent contradiction between them. Den ihres Erachtens scheinbaren Widerspruch wegschaffen, das ist ihr Ziel. Sie wollen nachweisen, dass die Aussagen des Propheten einander nicht widersprechen, und zwar mit Hilfe der jahrhundertealten Hadithwissenschaft. 

Ihre unausgesprochenen Voraussetzungen sind:
1. Korrekt überlieferte Hadithen gehen auf den Propheten zurück. Sie enthalten Aussagen, die er wirklich getan hat und die dort beschriebenen Handlungen hat er tatsächlich verrichtet. Korrekte Hadithe sind deshalb eine hervorragende historische Quelle.
2. Der Prophet hatte immer Recht und widersprach sich nie. Allerdings kann eine spätere Aussage von ihm eine frühere abschaffen. Nicht weil er sich geirrt hätte, aber die Umstände änderten sich, so dass manchmal eine neue Aussage nötig war.
3. Die jahrhundertealte Hadithwissenschaft (Blütezeit ca. 770–1500) gilt noch. Was die alten Bücher zu den Überlieferern mitteilen ist meist zuverlässig und die Methoden um die Korrektheit einer Überliefererkette festzustellen sind immer noch dieselben.
4. Eine Voraussetzung der Autoren zu diesem spezifischen Thema: Ja, Ansteckung existiert. Sie sind modern und lebenserfahren genug um das einzusehen und das taten sie
schon bevor sie diesen Artikel schrieben.
.
Jetzt zur Ansteckung. Die meisten Menschen wussten und wissen, dass es so etwas gibt, und es gibt Hadithe, in denen das vorausgesetzt wird. Aber es gibt auch eine Aussage des Propheten: „Lā ‘adwā, „Es gibt keine Ansteckung,“ und wir haben einen Bericht über den Propheten, in dem er mit einem Aussätzigen isst und seine Hand in dieselbe Schüssel taucht wie der—wodurch er gezeigt habe, dass keine Ansteckung zu befürchten sei. Mit diesem Widerspruch mussten die Autoren und die Muslime im Allgemeinen fertig werden.
Die Autoren haben eine Anzahl Hadithe zum Thema gesammelt. Ich übersetze hier ihre Übersetzungen aus dem Englischen. Meine eigenen Übersetzungen kommen auf S. 2.

  • T1: Der Prophet hat gesagt: „Es gibt keine ‘adwā (keine ansteckende Krankheit wird ohne Gottes Erlaubnis übertragen), keinen ṣafar (kein schlechtes Omen im Monat Ṣafar) und keine hāmma (kein schlechtes Omen in Zusammenhang mit einer Eule)“ Da stand ein Beduine auf und sagte: „Prophet, warum stehen denn die Kamele im Sand so prächtig da wie Gazellen und wieso werden sie, wenn ein räudiges Tier dazu kommt, alle räudig?“ Der Prophet antwortete: „Aber wer hat denn das erste angesteckt?“3
  • T2: Der Prophet nahm bei einem Essen die Hand eines Aussätzigen und tauchte die mit der Seinigen in die Schüssel. Er sagte: „Sag: Im Namen Gottes und in Vertrauen auf ihn!“ 4
  • T3: Der Prophet hat gesagt: „Es gibt keine ‘adwā (keine ansteckende Krankheit wird ohne Gottes Erlaubnis übertragen), keinen ṣafar (kein schlechtes Omen im Monat Ṣafar) und keine hāmma (kein schlechtes Omen in Zusammenhang mit einer Eule)“ und fliehe vor einem Aussätzigen, wie vor einem Löwen!“5 
  • T4: Der Prophet hat gesagt: „Schaut nicht ständig auf Aussätzige!“6
  • T5: Der Prophet hat gesagt: „Die Pest ist eine Katastrophe, die über die Kinder Israels gesandt wurde oder über Menschen, die vor euch lebten. Wenn ihr hört, dass in einem Gebiet die Pest herrscht, geht dann nicht dorthin. Aber wenn sie ausbricht in einem Gebiet, in dem ihr schon seid, flüchtet dann nicht vor ihr!“7 

Die beiden pakistanischen Autoren zitieren und kommentieren das, was sie in alten Kommentaren und anderen Quellen aus vielen Jahrhunderten zu diesen Hadithen fanden. Sie stellen fest, dass die alten Gelehrten zwei Methoden anwandten: tardjīḥ, das Gegeneinander-Abwägen von Hadithen, meist aufgrund der isnāde, und taṭbīq oder djam‘, von dem ich nicht genau weiß, was es ist, das aber das am meisten dem Harmonisieren oder dem Weginterpretieren ähnlich sieht.

Leugnung der Ansteckung
Diejenigen, die Ansteckung leugnen, finden Unterstützung in der deutlichen Aussage des Propheten in T1: „Es gibt keine Ansteckung,“ und deren Bestätigung in einer Handlung von ihm in T2, wo er mit einem Aussätzigen isst—wenn Gefahr für Ansteckung bestanden hätte, hätte er das nicht getan. Es werden noch vier Texte zitiert, die erzählen, wie bekannte Gefährten des Propheten ausdrücklich mit Aussätzigen aßen und somit nach dessen Vorbild handelten. Manchmal sollen sie sogar regelrechte Abendessen mit Leprosen gegeben haben!8 Aischa, die Frau des Propheten, habe es auch bunt getrieben: Sie soll einen aussätzigen Sklaven gehabt haben, der aus ihrer Schüssel aß, aus ihrem Becher trank und oft auf ihrem Schlafplatz schlief—wobei sie sich um Ansteckung keine Sorgen machte, versteht sich.
Ein Text wie T4: „nicht ständig auf Aussätzige schauen,“ in dem Ansteckung vielleicht – aber nicht notwendigerweise – vorausgesetzt wird, wird von den Leugnern beseitigt, weil der isnād schwach ist. Dasselbe gilt für zwei nicht-prophetische Überlieferungen, die empfehlen zwischen sich und einem Aussätzigen eine, bzw. zwei Speerlängen Abstand zu wahren. Die Schwäche eines isnāds nachzuweisen ist eine klassische islamische Manier um einen unerwünschten Hadith zu beseitigen. Eine andere Methode ist einen Text als durch einen späteren Text abgeschafft (mansūkh) zu betrachten. Von T3: „Fliehe vor einem Aussätzigen…’ wird gesagt, dass er von T2, in dem der Prophet mit einem Aussätzigen isst, abgeschafft worden ist.
Die Gelehrten, die T3 nicht verwerfen, haben im Lauf der Jahrhunderte verschiedene andere Wege gefunden um ihn zu entschärfen. Sie sagen zum Beispiel: Man soll nicht aus Angst vor Ansteckung vor einem Aussätzigen fliehen, sondern um den armen Mann nicht zu verletzen. Dasselbe gilt beim Anschauen: Es geht nicht um Ansteckung, sondern um Diskretion, Rücksicht.
Oder wer meint, durch einen Aussätzigen Schaden zu erleiden, seinen Geruch oder seine Nähe nicht zu ertragen oder wer eine Abneigung gegen ihn spürt, der soll davonlaufen. Man bleibt ihm fern, wie man auch eine überhängende Mauer oder ein kaputtes Schiff meidet.
Oder ganz kompliziert: Man soll vor einem Aussätzigen flüchten, weil man sonst, wenn man krank wird, vielleicht denken könnte, dass es durch Ansteckung kommt—was der Prophet ausgeschlossen hat. Diese Begründung kommt häufig vor: bereits Abū ‘Ubayd (gest. 838) sagt, dass man gesunde Tiere nicht mit kranken Tieren trinken lassen soll, denn wenn sie dann krank werden, könnte man zu der Irrmeinung verführt werden, dass es Ansteckung gäbe. In Wirklichkeit werden die gesunden Tiere krank durch den Willen Gottes und durch nichts anderes.
Das ist tatsächlich der Grund, warum Ansteckung überhaupt geleugnet wird. Es ist immer von neuem ein göttlicher Ratschluss, der bestimmt, ob man krank wird oder nicht.

Anerkennung der Ansteckung
Auch diejenigen, die glaubten, dass es Ansteckung gibt, konnten nicht alle Hadithe einfach hinnehmen. Zwar verfügten sie, neben ihren eigenen Beobachtungen von Ansteckung, über einige mehrfach und korrekt überlieferte Hadithe (T3, T5 und vielleicht T4), die diese bestätigten, aber einige andere, die deutlich die Ansteckung leugnen, mussten sie unschädlich machen. T2, in dem der Prophet mit einem Aussätzigen isst, hielten sie für nicht korrekt überliefert; der schadete also nicht viel. Blieb noch die korrekt überlieferte und glasklare Aussage des Propheten: „Es gibt keine Ansteckung“ (T1/3), aber dafür fand man unterschiedliche Lösungen:
– Man entkräftet die Aussage, indem man etwas hinzudenkt: Natürlich gibt es Ansteckung; was der Prophet meinte ist: „Es gibt keine Ansteckung außer durch Aussatz, bars und andere Krankheiten.“ Deshalb soll man durchaus vor einem Aussätzigen fliehen.9
– Andere denken etwas anderes dazu: „Es gibt keine Ansteckung von Natur aus, mit anderen Worten: Es ist Gott, der entscheidet, ob Ansteckung erfolgt oder nicht. Als Beweis dafür konnte dienen, dass der Prophet ruhig seine Hand zusammen mit der eines Aussätzigen in die Schüssel tauchte. Ein gewisser al-Turbushtī, ein Gelehrter aus dem 13. Jahrhundert, fand diese Auffassung die beste, gerade weil sie Übereinstimmung zwischen Hadithen zu diesem Thema ermöglicht.10
– Noch andere Gelehrten meinten, dass die Aussage: „Es gibt keine Ansteckung“ nicht die Ansteckung selbst leugnen will, sondern den Glauben, dass es Ansteckung durch etwas anderes als Gott gibt.11 Die rhetorische Frage des Propheten in T1: „Aber wer hat denn das erste angesteckt?“ passt gut zu dieser Auffassung.
– Ibn Qutaiba (± 828–889) war ein Literat, kein Mediziner, aber er verstand weitgehend wie Ansteckung funktioniert: durch Berührung (mulāmasa) oder durch Tröpfcheninfektion durch die eingeatmete Luft (al-shamm al-rā’iḥa), vor allem über Mitbewohner (mukhālaṭa). Trotzdem hatte er kein Problem mit der Aussage „Es gibt keine Ansteckung (‘adwā),“ denn die von ihm beschriebenen Übertragungsarten von Krankheiten sind einfach keine ‘adwā. Was das denn ist, sagt er nicht; zumindest wird es aus dem pakistanischen Artikel nicht ersichtlich. Ibn Ḥadjar al-‘Asqalānī (1372–1449) folgt demselben Gedankengang, aber er sagt durchaus, was ‘adwā ist, nämlich eine Krankheit, die an einem bestimmten Ort grassiert, wie die Pest in T5. Von so einem Ort zu fliehen ist nicht erlaubt, weil man dann dem Ratschluss Gottes zu entkommen versucht.12

Ich habe nicht den ganzen langen Artikel der beiden Autoren hier zusammengefasst, sondern versucht das Wichtigste herauszuholen. In einigen Punkten habe ich sie einfach nicht verstanden. Lobenswert ist, dass die beiden Autoren energisch und akribisch viele Kommentartexte gesammelt haben. Was ich aber bedaure, ist, dass ihre Gedankengänge sich den jahrhundertealten Kommentaren fast kritiklos anschließen, obwohl diese nach heutigen Einsichten intellektuell nicht ausreichend sind.
Allen Respekt für einen Ibn Qutaiba, der im neunten Jahrhundert schon gut wusste, was Ansteckung ist, aber jammerschade, dass er sich dann winden musste um das Zitat des Propheten zu retten und letztendlich behauptet, dass Ansteckung keine Ansteckung ist. Ihm und seinen Nachfolgern kann ich es aber nicht übel nehmen: vor Jahrhunderten konnte und durfte man wohl nicht anders denken. Anders sollte das sein bei den beiden modernen pakistanischen Autoren, die wahrscheinlich doch mal ein Gymnasium von innen gesehen haben. Aber leider nehmen sie die uralten Argumentationen ernst, als würden sie von Propheten oder Heiligen stammen, und gründen darauf ihre Folgerung: „Keine ansteckende Krankheit wird ohne Gottes Erlaubnis übertragen.“ Das ist, was mich in solchen Arbeiten so langweilt. Man kann auch sagen: Ich schätze es nicht, dass sie Theologie betreiben statt Textwissenschaft. Zu kritisieren ist auch, dass sie ihre Schlussfolgerung in ihre Übersetzung eines Hadith einarbeiten; das ist Mogelei. Lā ‘adwā bedeutet: „Es gibt keine Ansteckung,“ und nicht: „no contagious disease is conveyed without Allāh’s permission.“ Bei der Wiedergabe eines Textes in einer anderen Sprache soll man übersetzen, nicht theologisieren.
.
Meine eigenen Voraussetzungen und meine Lesart dieser widersprüchlichen Texte werde ich auf S. 2 darlegen.

ANMERKUNGEN
1. Muhammad Qasim Butt und Muhammad Sultan Shah, „The Concept of Contagiousness in the Ahādīth,“ Pakistan Journal of Islamic Research, 19/1 (2018), 59–75. Im Netz sah ich es hier, das letzte Mal am 10. November 2018.  Eine pdf-Datei steht hier: Butt_Shah, Contagiousness in ahadith.
2. Und das ist erst ein Beispiel; es gibt etliche Themen, über die die Aussagen des Propheten widersprüchlich sind oder scheinen.
3. U.a. Bukhārī, Ṭibb 25; Muslim, Salām 101 und viele andere, mit unterschiedlichen Prophetengefährten als Überlieferer: قال رسول الله ص: لا عدوى ولا صفر ولا هامة فقال أعرابي: يا رسول الله فما بال الإبل تكون في الرمل كأنها الظباء فيجيء البعير الأجرب فيدخل فيها فيجربها كلها؟ قال: فمن أعدى الأول.
4. Abū Dāwūd, Ṭibb, 24/3925; Tirmidhī, Aṭ‘ima 19a e.a.: أن رسول الله ص أخذ بيد مجذوم فوضعها معه في القصعة وقال: كل ثقة بالله وتوكلا عليه
5. Bukhārī, Ṭibb 19:  قال رسول الله ص: لا عدوى ولا طيرة ولا هامة ولا صفر وفر من المجذوم كما تفر من الأسد.
6. Aḥmad ibn Ḥanbal, Musnad i, 233: قال رسول الله ص: لا تديموا الى المجذومين النظر 
7. Bukhārī, Anbiyā’ 54 (vgl. auch Muslim, Salām 100): … فقال أسامة قال رسول الله ص: الطاعون رجس أُرسل على طائفة من بني إسرائيل أو على من كان قبلكم فإذا سمعتم به بأرض فلا تقدموا عليه، وإذا وقع بأرض وأنتم بها فلا تخرجوا فرارًا منه. قال أبو النضر: لا يخرجكم الاّ فرارا منه  
8. Butt/Shah, Concept 62.
9. لا عدوى ألّا من الجُذام والبرس وغيرها . Was bars ist weiß ich nicht; es muss auch eine Krankheit sein. Butt/Shah, Concept 70. Gemeint ist vielleicht baraṣ, ein Name für Lepra.
10. لا تقع عدوى بطبعها. Butt/Shah, Concept 71.
11. Butt/Shah, Concept 72.
12. Butt/Shah, Concept 72–73.

Zurück zum Inhalt